Zeit.de: Sind Algorithmen rassistisch?

Von MARVIN WANK | Die eher dem linken Spektrum zuzuordnende „Zeit“ hat in ihrer Serie „Alltag Rassismus“ bereits einige gewagte Thesen aufgestellt. Besonders abstrus allerdings der neueste Artikel „Programmierter Rassismus“. In diesem setzt sich Eva Wolfangel mit der angeblichen Diskriminierung Schwarzer durch Algorithmen auseinander.

Als Beispiel wird etwa genannt, dass ein Algorithmus, der der Verbrechensprävention dienen sollte Menschen aus einem sozialen Brennpunkt mit überdurchschnittlich hoher Kriminalitätsrate und mehrheitlich schwarzer Bevölkerung als besonders gefährlich eingestuft hat. Er hat entsprechend vor allem Schwarze als potentiell kriminell eingestuft. Aber eben nicht, weil sie schwarz sind, sondern weil sie aus einem Gebiet mit hoher Kriminalität wohnen. Das hat nichts mit Rassismus zu tun, sondern mit Statistik.

Rassismus ist furchtbar und irrational. Menschen aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer Gruppe zu definieren verstößt gegen alles, was Liberalismus ausmacht. Zum Glück leben wir im 21. Jahrhundert, wo rassistische Ideen nur von verirrten Randgruppen vertreten werden.

Aber Artikel wie „Programmierter Rassismus“ weichen den Begriff auf. Sie setzen damit jede Statistik zuungunsten von Minderheiten gleich mit echtem, menschenverachtendem Rassismus. Damit treten sie nicht nur die Wissenschaftsgesellschaft mit Füßen, sondern sind auch Wind in den Segeln der wahren Rassisten.

Denn wenn deren Auffassungen mit begründbaren Zusammenhängen gleichgesetzt werden, dann beschert das Rassisten einen Schein der Legitimation. Wir müssen aufhören, Begriffen wie „Rassismus“ und „Sexismus“ ihrer Bedeutung zu entreißen, denn sonst wird diesen Wörtern ihr Schrecken genommen und den wahren Rassisten steht die Welt offen.

1 Antwort

  1. Reinhard Aschenbrenner sagt:

    Das ist ja gar nicht das Ziel: Hauptberufliche Moralwächter müssen die Messlatte immer so anlegen, dass möglichst alle durchfallen. Dann kann man Ablassbriefe verkaufen oder sich einen Sitz in einer Antidiskriminierungskomission sichern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.