„Extinction Rebellion“-Gründer: Der Holocaust war „weiterer Scheiß“

Von Liana Friedrich |  Die Geschichte ist ein Plattenspieler? Nicht wahr? Und deshalb sind geschichtliche Ereignisse auch nicht individuell nach ihrer Abscheulichkeit zu bemessen, sondern im Gesamtzusammenhang relativierbar? 

Diesen Gedanken äußerte zumindest ein Herr namens Roger Hallam, Mitbegründer der Klimahysteriebewegung Extinction Rebellion. Die Bewegung wurde in Deutschland bekannt durch Aktionen des zivilen Ungehorsam bis hin zur Nötigung, wie in Berlin geschehen im Oktober. Dort führten die Klima- ‚Aktivisten‘ Blockaden an den wichtigsten Verkehrspunkten Berlins durch. Hallam sagte im Interview mit der ZEIT: “Tatsache ist, dass in unserer Geschichte Millionen von Menschen unter schlimmen Umständen regelmäßig umgebracht worden sind“. Er bezeichnete den Holocaust auch übersetzt als „weiteren Scheiß“. Was hat der Mann Glück, dass er kein AfD-Politiker ist.

Hallam vergleicht Ereignisse, wie das sogenannte Kongogräuel der Belgier im 19. Jahrhundert, mit dem Holocaust und geht im Folgenden dann darauf ein, dass der Holocaust deswegen auch nur ein schlimmes Ereignis von vielen sei. Genozide seien schließlich, wegen ihrer Häufigkeit „ein fast normales Ereignis“.

Doch eben solche abstrusen Gedankengänge sind nichts Neues. So konnte man nach dem antisemitischen Anschlag in Halle wenig später auf Demonstration Plakaten wie einem mit der Aufschrift „Wäre das Klima eine Synagoge – was für ein Aufschrei!!!“.

Anscheinend ist alles unwichtig und irrelevant, wenn es nicht etwas mit der Thematik ‚Klima‘ zu tun hat. Solche Äußerungen, wie die von Hallam sind beschämend und geben einem allen Grund zur Sorge, dass sich die Klimaschutz-Bewegungen in eine äußerst fragwürdige Richtung bewegen. Ich bin gespannt, ob und wann der Aufschrei der waschechten Demokraten hierzulande, zu diesen Äußerungen kommt.

6 Antworten

  1. Dr. Bennet Jäger sagt:

    Ich kann bestätigen, dass Antisemitismus unter den Ökos weit verbreitet ist. Ich denke, es spricht für sich, dass die links-liberale Zeit nicht nur das Interview mit diesem Hippie abdruckt, sondern explizit mit dieser Aussage Werbung macht.

  2. moneypenny sagt:

    Der Typ ist eindeutig irre – wie die ganze Bewegung. Rebellion gegen den Weltuntergang… irre! Und Verrückte sind gefährlich, wenn man sie gewähren lässt, sie können unglaubliche Gewalt entwickeln in Ihrem Wahn. Die Politiker (Merkel etc.), die diese Kräfte für ihre Zwecke nutzen und anheizen, glauben selber keinen Millimeter an diesen Unsinn. So wie die Stasi-Schergen auch nicht an den Sozialismus geglaubt haben, der diente nur Ihrem Machterhalt.

  3. dasLinkeParadox sagt:

    Naja, der Ehrlicjkeit halber sollte man schon erwähnen, das sich paar Grüne und XR-Deutschland klar davon distanzieren. Ganz so bescheuert, sich dafür in Miithaftung nehmen zu lassen, sind sie nun doch nicht!

    • Thomas Jacobs sagt:

      Habe es heute auch gelesen! Insofern haben Sie recht! Ansonsten stehe ich zu meinen anderen, das Geschehen betreffenden Aussagen!

  4. Thomas Jacobs sagt:

    Hier treffen sich Ökofaschismus, rechter Faschismus und linker, letzterer gemeinhin als Antizionismus getarnt. Es wird jedoch kein Aufschrei durch die links-alternative Szene gehen, haben (radikale) Linke und „Ökologisten“ doch eines gemeinsam: Den Glauben an die eigene Unfehlbarkeit und unbedingte Gutheit sowie den, im politisch Andersdenkenden oft den bösen rechten Faschisten oder Nazi erblicken zu müssen. Da die eine Krähe der anderen kein Auge aushackt, wird sich auch der affine, aber gemäßigte links-alternative Teil der Gesamtszene bedeckt halten, den Ball der Kritik bestenfalls sehr flach halten. Man würde ja sonst die Ungezogenen, aber dennoch „Brüder und Schwestern im Geiste“, desavouieren, was der eigenen Sache schaden könnte. Wer wollte das schon! Und die extreme Rechte könnte jubeln: Erkennt man doch nun endlich auch auf der ganz entgegengesetzten Seite des politischen Spektrums „Waffenbrüder“ gegen eine vermeintlich kritiklose Überhöhung des Judentumes in Deutschland. Das zementiert die eigene, falsche Meinung weiter. Man sieht: Dummheit, Boshaftigkeit und Geschmacklosigkeit sind nicht von der politischen Ausrichtung ihrer Meinungsführer abhängig, sondern universelles menschliches Allgemeingut! Leider!

  1. 20. November 2019

    […] über „Extinction Rebellion“-Gründer: Der Holocaust war „weiterer Scheiß“ — Apollo News […]