China verlegt Truppen nach Hongkong – droht jetzt die gewaltsame Niederschlagung?

Von Sebastian Thormann | Am 1. Oktober feiert die Volksrepublik China den 70. Jahrestag ihrer Gründung. Während die chinesische Führung in Peking eine Militärparade veranstaltet, sind wieder größere Demonstrationen in Hongkong geplant. Bereits am Wochenende gab es in Hongkong Zusammenstöße bei Protesten gegen das kommunistische Regime. Nun wird berichtet, dass die Zentralregierung die Militärpräsenz in Hongkong verstärkt.

Seit der Übergabe der einstigen britischen Kronkolonie an die Volksrepublik China 1997, sind in der Sonderverwaltungszone Truppen der chinesischen Volksbefreiungsarmee stationiert. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet ist die Truppenstärke durch die Verstärkungen aus dem Festland jetzt von ca. 5.000 auf bis zu 12.000 Mann angestiegen.

Nach offiziellen Angaben handelt es sich hierbei nur um die übliche Rotation der dort stationierten Truppen, allerdings gibt es keine Berichte davon, dass Truppenkontingente die Stadt verlassen haben. Gegenüber Reuters berichteten Diplomaten vor Ort ebenfalls davon, dass es sich bei dem Großteil der zusätzlichen Truppen um Einheiten der paramilitärischen sog. Bewaffneten Volkspolizei handelt, die auf Unruhe- und Aufstandsbekämpfung spezialisiert ist.

Anders als ursprünglich geplant wird Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam zum 1. Oktober nicht in Hongkong sein, sondern stattdessen in Peking an den dortigen Feierlichkeiten teilnehmen. Die Stadtregierung Hongkongs hat außerdem das jährlich stattfindende Feuerwerk abgesagt.

Bei den bisherigen Protesten haben die chinesischen Truppen ihre Stützpunkte nicht verlassen. Um eingesetzt zu werden, müsste die Stadtregierung (die de-facto auch unter Kontrolle der chinesischen Zentralregierung steht) diese formell anfordern. Nachdem es allerdings die Hongkonger Polizei bisher nicht geschafft hat weitere Proteste zu verhindern, ist es vielleicht nur noch eine Frage der Zeit bis Peking dort eingreift und die Demonstrationen niederschlagen lässt.

2 Antworten

  1. Jessica sagt:

    Ihr jungen Bübchen solltet nochmal nachdenken, bevor ihr euch auf die Seite der CIA und der sogenannten „Honkonger“ schlagt!

    Das ist ein Putsch wie in der Ukraine und vom Westen unterstützt und finanziert um eines der letzten unabhängigen Länder (VOLKSrepublik China!) zu zerstören!

    Das haben die auch schon bei Russland versucht, aber sind gescheitert!

    Mit der Einmischerei und Putschfinanzierung gegen Russland und China wird nach der nächsten Bundestagswahl schluß sein! Die Wahlen in Thüringen werden zum Signal der nationalen Erhebung!

    • karlchen sagt:

      Ja natürlich, China ist eines der letzten unabhängigen Länder, und Freiheit wird dort ganz groß geschrieben! ✊