Weinstein-Anklägerin hat wohl Minderjährigen missbraucht

Von AIR TUERKIS | Asia Argento, Initiatorin der #MeToo-Kampagne, ist nach New-York-Times-Informationen selbst eine Sexualstraftäterin. 

Asia Argento ist eine der Hauptinitiatoren der #MeToo-Kampagne und eine der ersten, die Harvey Weinstein der Vergewaltigung bezichtigten. Sie wird nun verdächtigt sich selbst der sexuellen Nötigung schuldig gemacht zu haben. Die New York Times berichtete (nach einer ihrer Ansicht nach sicheren Quelle, die sie aber nicht nennt), dass Argento 2013 (damals 37) den damals gerade 17 gewordenen Schauspieler und Musiker Jimmy Bennett missbraucht habe.
Argento hat dem Schauspieler im April 380.000 Dollar überwiesen, wohl Schweigegeld.

Bennetts Anwälte sehen in dem Vorfall ganz klar „sexuelle Nötigung“. Ihr Mandat wurde traumatisiert und seine geistige Gesundheit und sein Einkommen dadurch geschädigt. Die New York Times berichtet weiter, dass man Argento auf 3,5 Millionen Dollar verklagen will.

Wir hängen ja der Unschuldsvermutung an, daher verkneifen wir uns weitere hämische Kommentare oder den Vorwurf, Argento wäre eine doppelmoralische elende Heuchlerin, die heute – wegen ausbleibendem Weltruhm – 20 Jahre nach den Vorfällen noch einmal versucht durch solche Vorwürfe ins Rampenlicht zu kommen. Nein, ich möchte an dieser Stelle die große Frauenrechtlerin und ehrliche Kämpferin gegen sexuelle Belästigung der armen millionenschweren Stars in Hollywood zitieren. Folgendes sagte Argento dieses Jahr bei den Filmfestspielen in Cannes:

„1997 wurde ich hier in Cannes von Harvey Weinstein vergewaltigt. Ich war 21 Jahre alt. Dieses Festival war sein Jagdrevier. Ich möchte eine Vorhersage machen, Harvey Weinstein wird hier nie wieder willkommen sein. Er wird in Schande leben, von der Filmgemeinschaft gemieden, die ihn einst umarmte und seine Verbrechen gedeckt hat. Selbst heute Abend sind hier einige, die noch nicht für ihr Verhalten […] zur Verantwortung gezogen wurden. Ein Verhalten, das nicht in diese Branche gehört, in keine Branche und an keinen Arbeitsplatz. Ihr wisst, wer ihr seid. Aber was noch viel wichtiger ist: Wir wissen, wer ihr seid. Und wir werden euch nicht länger damit davonkommen lassen.“

1 Antwort

  1. ntschotschi sagt:

    So zerlegen sie sich selbst, die verlogenen Moralapostel.
    Ekelhaft.
    PS: welche schwerwiegenden Folgen sowas hat, kann man am französischen Präsidenten beobachten… 😝

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.