Werbung:

Schottland

Wärmepumpen-Einbau: Staatliches Gebäude für absurde 4 Millionen Euro saniert

Der klimafreundliche Umbau eines staatlichen Gebäudes in Elgin, Schottland, kostet die SNP-Regierung 3,5 Millionen Pfund - dreizehnmal mehr als der Wert der Immobilie. Das sorgt für scharfe Kritik.

Werbung:

Der klimafreundliche Umbau eines staatlichen Gebäudes in Elgin, Schottland, gestaltet sich als unverhältnismäßig teuer. Die Regierung hatte 3.500.000 Millionen Pfund (4.096.505 Euro) in die Sanierung einer Immobilie investiert, deren Wert nur bei 275.000 Pfund (321.870 Euro) liegt. Die Renovierung umfasste den Einbau von Wärmepumpen und die Verbesserung der Isolierung der örtlichen Staatsanwaltschaft, die durchschnittliche jährliche Gasrechnungen von etwa 2.500 Pfund hatte. Die Kosten für die geplanten Energieeinsparungen würden sich erst in 1000 Jahren rechnen.

Für die Aktion erntete die sozialdemokratische Regierung der Scottish National Party (SNP) Kritik aus den eigenen Reihen. Der SNP-Abgeordnete Fergus Ewing, zeigte gegenüber der Scottish Daliy Mail geschockt. „Es ist kaum zu glauben, dass jemand 3,5 Millionen Pfund für die Sanierung eines alten Mietshauses im Wert von nur 275.000 Pfund ausgeben würde“, sagte Ewing. Er wies darauf hin, dass diese Summe das 13-fache des Immobilienwertes entspricht und argumentierte, dass Schottland sich die Dekarbonisierung seiner öffentlichen Gebäude nicht leisten könne.

Werbung

Die Baumaßnahmen begannen im Januar, als die alten Gasheizkessel durch moderne Wärmepumpen ersetzt wurden. Die vom Auditor General geschätzten jährlichen Energiekosteneinsparungen belaufen sich jedoch nur auf 3.885 Pfund. Ewing bezeichnete das Projekt als „absolut lächerlich“ und schlug vor, dass die für die Dekarbonisierung vorgesehenen Gelder besser in das Gesundheitswesen oder den Straßenbau, wie etwa die lokalen Autobahnen, investiert werden sollten.

Er wolle sich nun an seinem Parteikollegen und inzwischen nur noch kommissarischen Ersten Minister Schottlands, Humza Yousaf, melden, um ihn zu bitten „bei diesem verrückten Plan auf die Bremse“ zu treten. Laut Erwin plant Schottland rund 1,8 Milliarden Euro in die CO2-Reduktion zu investieren.

Werbung

Werbung