Dieselfahrverbote auch in Berlin?

Von ADRIÁN | Auch in Berlin drohen Dieselfahrverbote auf vielen Straßen. Doch es gibt Widerstand – von innen.
Seit 2015 gibt es eine regelrechte Hetzjagd gegen den Diesel. Angefangen hat alles 2015 mit einem aufgebauschten Skandal, als VW aus Ohnmacht vor den unmöglich einzuhaltenden Umweltrichtlinien Software manipulierte, um bessere Abgaswerte vorzutäuschen.
Drei Jahre später ist man nach Hamburg nun auch in Berlin dazu bereit, das vermeintliche Problem mit stumpfer Gewalt aus der Welt zu schaffen. Verbieten lautet die Devise – so einfach, so brutal. Rund 218.000 Diesel-Fahrer wären in Berlin betroffen, bis zu 20 Straßen wären für sie dann unbefahrbar. Am Dienstag fällt die Entscheidung im Verwaltungsgericht Berlin. Eine Klage der Deutschen Umwelthilfe – die auf GAR KEINEN FALL vom VW-Konkurrenten Toyota  finanziell  unterstützt wird – brachte das Verfahren ins Rollen.
Die Senatsverwaltung geht davon aus, dass die Umwelthilfe Recht bekommt. Doch ausgerechnet die Verkehrssenatorin Regine Günther, parteilos und von den Grünen für das Amt nominiert, zweifelt daran. Sie sieht zumindest keine Verhältnismäßigkeit darin, wegen fünf Straßenkilometern gleich eine gesamte Verbotszone für Dieselfahrzeuge zu errichten. Ob ihr Einwand viel Gehör finden wird? Wohl eher nicht, wahrscheinlich wird er abgetan.
Ein kleines Aufatmen, doch es ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Noch immer zweifelt keiner die Messverfahren an, mit denen in ganz Deutschland Panik geschoben wird. Es scheint keinen zu interessieren, dass die Messstationen viel zu nah an den Straßen stehen und die Ergebnisse für die Höhe der gemessenen Feinstaubkonzentrationen  in die Höhe getrieben werden.
Feinstaub ist das neue Waldsterben – ob sich der Mythos genauso in Rauch oder viel mehr Staub auflösen wird, bleibt abzuwarten.

4 Antworten

  1. Miseslebt sagt:

    Die Grünen sind wirklich das allerletzte. Irgendwelche Zahnärzte die dem Handwerker das Auto wegnehmen wollen und dann den Kapitalismus kritisieren weil er ungerecht wäre….

    • Max Roland sagt:

      Bei den Grünen ist es ganz einfach: Sie haben, brauchen etwas nicht, also braucht es keiner zu haben. Kein Auto (schöne Altbauwohnung in der Innenstadt, man erreicht alles mit dem Fahrrad), also braucht keiner ein Auto… hoffen wir mal, dass sie diese Logik nicht noch auf Gehirne ausweiten, weil dann wird’s ganz finster.

  2. XY-Chromosom sagt:

    Das Ökodiktat in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.