Die gendergerechte Apollo-Mission

8 Antworten

  1. Kai sagt:

    Hallo!

    Ich möchte auf diesem Wege mal auf den wirklich sehr gut gemachten Apollo 11 Film hinweisen, der derzeit noch in einigen wenigen Kinos läuft. Unbedingt sehenswert und unbedingt im Kino ansehen! Schon die Anfangssequenz stellt die ungeheure Größe des Projekts sehr anschaulich dar. Auch der Start und der Erdaufgang über der Mondoberfläche sollten unbedingt im Kino gesehen werden. Am besten in einem IMAX-Kino, wenn erreichbar. Der Film enthält ausschließlich Originalaufnahmen von 1969, auch der Ton enthält nur Originalkommentare aus jener Zeit bzw. Originalkommunikation zwischen Kontrollzentrum und CM / LM. Die deutschen Untertitel sind allerdings zum Teil lächerlich übersetzt, so dass Englischkenntnisse auf jeden Fall von Vorteil sind. Ansonsten spiegelt der Film sehr schön den Geist jener Zeit wieder, den ich heute an so vielen Stellen vermisse. Fazit: Unbedingt sehenswertes Meisterwerk für Herz und Verstand.

  2. eNNo sagt:

    Danke! Ich bin erst heute auf eure Seite gestoßen und schon begeistert, zu welchem Weitblick die Jugend noch in der Lage ist. Das gibt mir Hoffnung, dass meine Kinder mich nicht verraten werden. Danke! Ihr seid großartig. Hört nicht auf für Freiheit und gegen Ideologie zu kämpfen!

  3. Jan Schneider sagt:

    Deswegen Trump 2020

  4. DJ_rainbow sagt:

    Das Zitat mit den weißen Männern ist von Michael Klonovsky und lautet richtig: „Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.“ (Quelle: https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna)

    Von ebenda, in einer Variation: „Wenn man sämtliche Schöpfungen der Industrialisierung aus diesem Land entfernte, besäße dessen Pöbel weder Zeit noch Mittel, eine ‚grüne‘ Partei zu gründen, sondern wäre damit beschäftigt, Fallobst zu sammeln und Wurzeln auszugraben.“

    In diesem Sinne: Macht weiter so, für Aufklärung und Vernunft! Wo Ihr seid, ist vorn.

  5. dasLinkeParadox sagt:

    Jawoll, wir brauchen unbedingt Raketen mit Unisex-Toiletten.
    „Hätte es den weissen Mann niemals gegeben, hätten seine Ankläger weder die Zeit, noch die Mittel, ja noch nicht mal die Begriffe, um ihn anzuklagen“ (sinngemäss – ich weiss leider nicht von wem)
    Nur ca. 1% der Männer (jeder Kultur, jeder Epoche…) haben nach gausscher Geichverteilung genügend Eier um sich permanent in Todesgefahr zu bringen. Unter den Frauen musst du die Angstfreien mit dem Mikroskop suchen. Und Stress- und Angstfreiheit allein macht noch keinen Astronauten. Dazu bedarf es auch ein gewisses an Intelligenz. Die Kombination aus Angstfreiheit, genügend Intelligenz, körperliche Fitness, Leidensfähigkeit…, also der Stoff aus dem die Astronauten sind, ist extrem rar.
    Gut möglich, das unter den 300 Millionen Amis ausreichend Frauen zu finden sind, die obige Eigenschaften kombinieren, aber sie dürften handgezählt sein.
    Klasse Film zum Thema: „Der Stoff aus dem die Helden sind“ .
    Da möchte ich doch mal unsere Schneeflöckchen-Schreihälse sehen, die sich schon beschweren, weil die Mathe-Aufgaben der 11. Klasse angeblich unlösbar sein!

    • moneypenny sagt:

      Schrecklich – und sowas nennt sich „progressiv“…
      Vielleicht macht Trump ja noch was Ordentliches zum Jubiläum?
      In der NZZ gibt es übrigens ein schönes Special. Und im Kino einen ganzen Film zu Apollo 11 – hoffe, der ist nicht genderverseucht…!

    • nordseeschwalbe sagt:

      „Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.“ (Michael Klonovsky)

  1. 18. Juli 2019

    […] • Weiterlesen • […]