Der Comedian: Ein Nachruf

Von Max Roland | Wir haben uns hier versammelt, um von einem guten Freund Abschied zu nehmen, der uns durch die Jahre und durch schwere Zeiten immer begleitet hat. Denn spätestens jetzt ist der Comedian endgültig tot. 

Comedy legte immer den Finger in die Wunde. Comedy konnte auch immer das, was man eigentlich nicht durfte: Schon während den Zeiten des Absolutismus konnte nur der Narr den König offen kritisieren und auch aufs Korn nehmen – etwas, was den normalen Untertan den Kopf kostete. Doch was kein König und kein Kaiser fertigbrachte, wird in der westlichen Gesellschaft durch Feministen und Linke Hypermoralisten vollbracht – der Mord an der Comedy. 

Die Szene aus dem Auftritt von Bernd Stelter ist dafür ein Paradebeispiel. Ganz Deutschland begann eine hysterische Debatte, weil eine Frau einen Witz nicht mochte. Ja, wir haben wirklich voller moralischer Empörung über einen Witz debattiert. Während man in den 70ern noch ungestraft mit der NS-Vergangenheit kokettieren und witzeln konnte, wie es Jonny Burchardt tat, ist heute selbst ein lapidarer Witz über einen komplizierten Namen vermintes Gebiet. Annegret Kramp-Karrenbauer ist eben ein ungewöhnlicher Name – aber darüber lachen geht gar nicht! Zahlreiche Journalisten sprangen der feministischen Spaßkillerin von Bernd Stelters Auftritt bei und belehrten von ihren Macbooks bei einem Chai-Latte  von Starbucks den Comedian, der ja als weißer, alter Mann mit seinen sexistischen Witzen ja wirklich so von gestern wäre. Das sind übrigens die gleichen Leute, die über den natürlich deutlich besseren Namenswitz „Bernd Höcke“ lachen oder aus dem Vornamen von Alice Weidel „Alice im Wunderland“ machen. Manchmal ist diese Sache mit der Selbstreflexion auch schon echt schwierig. 

Aber auch AKK selbst geriet unter Feuer. Einst noch das Opfer eines „sexistischen“ Witzes, war sie jetzt das Opfer des moralinsauren Empörungsmobs, als sie es wagte, das Thema „drittes Geschlecht“ in Karnevalsmanier aufs Korn zu nehmen.  Auch hier waren die professionell Empörten nicht weit.  „Guckt euch doch mal die Männer von heute an: Wer war denn von euch vor kurzem mal in Berlin? Da seht ihr doch die Latte-Macchiato-Fraktion, die die Toiletten für das dritte Geschlecht einführen! Das ist für die Männer, die nicht wissen, ob sie noch stehen dürfen oder schon sitzen müssen! Dafür – dazwischen – ist diese Toilette“, sagte die CDU-Chefin. Und mit diesem Witz scheint sie genau jene Latte-Macchiato-Fraktion getriggert zu haben: Treffer versenkt, der hat gesessen. 

Genau diese Latte-Macchiato-Fraktion, diese Milchkaffee-Männchen, diese Sitzpinkler sind jetzt empört auf die Barrikaden gezogen. Weil ihnen ein Witz nicht gepasst hat. Ole Siebrecht, ein dünner junger Mann in seinen 20ern, der in Leipzig studierte und jetzt „volontierter Journalist“ ist, schreibt für „ze.tt“ (Den Versuch der „Zeit“, das neulinke „jugendliche“ Kampfblatt Bento zu kopieren) , wie schlimm dieser Witz von Kramp-Karrenbauer gewesen wäre. Was dem Milchkaffe-Männchen oder der dauerempörten Feministin nicht passt, ist also nicht „schlechter Humor“ – sondern direkt böse, schlecht und fast schon strafbar. Die dürren Arme junger Beta-Männer gehen hoch, um das Händchen zur Faust zu ballen – auf zum letzten Gefecht gegen jeden Widerstand.  Wenn Männer sich über die Witze einer Frau echauffieren, sagt das mehr über den Verfall der Männlichkeit aus als jeder Latte Macchiato mit Sojamilch. 

Aber nicht nur Feminismus und regressiv-linker Tugendterror haben Comedy getötet. Ein weiteres Thema ist auch der Islam. Charlie Hebdo ist jedem ein Begriff: Wer über den Islam witzelt, riskiert wortwörtlich seinen Kopf. Nicht nur durch Terroristen, sondern durch viele, radikale Moslems.  Witze über und Kritik am Islam ziehen gerne mal  Morddrohungen nach sich: Dieter Nuhr und Andreas Thiel können davon erzählen. Wer den Islam gewalttätig nennt, soll getötet werden – so schreiben die Fusselbärte ihre ganz eigene Pointe.  Und die Solidarisierung mit den Opfern dieser Fusselbärte kommt auch nur halbherzig: Joa, naja, also er hätte ja vielleicht nicht den Islam beleidigen sollen. So kapitulieren wir vor dem Diktat der Salafisten und Djihadisten, im Namen der Toleranz. Diese Haltung war nach dem Angriff auf Charlie Hebdo 2015 weit verbreitet.  Muslimische Netzprediger verurteilten die Tat zwar Alibimäßig – aber äußerten doch Verständnis. Die vom Öffentlich-Rechtlichen finanzierten muslimischen Youtuber „Datteltäter“ stellten die Karikaturen von Charlie Hebdo mit Antisemitischen Karikaturen im „Stürmer“-Stil auf eine Ebene und forderten eine Einschränkung der Meinungsfreiheit. Menschen werden wegen Karikaturen durch muslimische Terroristen ermordet: Und diese Leute stellen sich vor die Kamera und fordern die gesetzliche Einschränkung solcher Karikaturen. Das Ziel bleibt das Gleiche: Die einen setzen es mit der Kalaschnikow durch, die anderen mit Opferrolle und Gesetzbuch.  Und gegenüber all denen wird noch Verständnis geäußert: Willkommenskultur wäre das beste Mittel gegen Terrorismus, sagen die Grünen. Als ob wir einen Terroristen deradikalisieren, indem wir ihn und seine Ideologie nicht auslachen, sondern als „Mitbürger mit Explosionshintergrund“ wieder mit offenen Armen empfangen.

Welche Art von Comedy hat im Tugendterror noch Bestand? Die angepasste. Ob Christian Ehring von „Extra3“ oder Oliver Welke von der „Heute-Show“: So sieht politisch korrekte Comedy aus. Ist zwar nicht besonders intelligent und geht über „Ha, die Nazi-AfD!!“ oder „Guck mal Trumps Haare, und der ist ja auch Orange, haha“, nicht mehr hinaus – aber läuft keine Gefahr, durch den Mob der Moralinsauren angegriffen zu werden.  Und ist durch per Zwang eingezogenem „Rundfunkbeitrag“ auch vor den Gesetzen des Marktes sicher. Ich kann mich noch erinnern, als die Heute-Show ihren Instagram-Account mit „Witzen“ über ein Bild von Alexander Gauland, der eine Banane aß, zumüllte. „An der Banane war eine braune Stelle mit Hundekrawatte“. Vielleicht sollten wir unseren Rundfunkbeitrag freiwillig erhöhen, um uns vor solchen Tiefflieger-Gags in Zukunft zu schützen.

Früher war es verboten, einen Witz über die Elite zu machen: Wer einen Spruch über Hitler machte, war schnell weg. Wer über den absolutistischen Herrscher witzelte, wurde wegen „Majestätsbeleidigung“ weggesperrt. Und heute? Heute schaffen die linken Eliten eine neue Kaste derer, über die ein Witz Konsequenzen hat. Minderheiten oder andere „geschützte“ Gruppen wie Frauen sind für den Comedian unberührbar, wenn er nicht in einem Shitstorm versinken möchte. Die neue Elite hält sich auch ihre Hofnarren: Welke und co. bringen die politische Agitation der linken, nur halt mit – meist mittelmäßiger – Pointe. 

Die Freiheit des Witzes ist immer ein guter Gradmesser für die Freiheit einer Gesellschaft. In jeder freien Gesellschaft ist eben auch der Witz frei, während man in der DDR, in NS-Deutschland oder in der Sowjetunion für den falschen Witz ins Gefängnis kam. Heute stehen wir zwar nicht wieder dort – aber sind längst nicht so weit davon entfernt, wie wir glauben. Wie lange wird es noch dauern, bis ein Witz wie der von Kramp-Karrenbauer über das dritte Geschlecht als „Hassrede“ gilt und unter dem schwammigen Volksverhetzungs-Paragraphen strafbar wird?  

Mit der Festlegung dessen, worüber man lachen darf und worüber nicht, gehen die Feinde der Freiheit den Weg der Totalitären – nur diesmal mit der Moral als Casus Belli gegen die offene Gesellschaft. Man kann Witze geschmacklos finden, man kann darüber diskutieren, was Humor ist und was nicht – aber die Einschränkung der Meinungsfreiheit, ob durch öffentlichen Druck und Hexenjagd oder durch die Institutionen mit Richtern und Paragraphen, ist der vielleicht autoritärste Weg, den man wählen kann.

Machen wir mal einen Ausflug über’n Teich: Der bekannte US-Comedian Jerry Seinfeld hat beschlossen, nicht auf einem Universitätscampus aufzutreten. “Ich trete nicht auf Colleges auf. Viele sagen mir:  Bleib bloß von Colleges weg: Sie sind zu PC.“ Seinfeld kritisiert: Die Studenten wollen empört sein, ohne die Worte wirklich zu verstehen, die sie schreien. „Das ist rassistisch! Das ist sexistisch!“ Seinfeld: „Die wissen nichtmal, was sie verdammt nochmal sagen.“ 

Der amerikanische Stand-Up-Comedian Owen Benjamin kritisiert, dass die etablierten US-Comedians immer weniger mit Comedy zu tun haben. Late-Night-Comedy sei tot. Stephen Colbert, der bekannte Comedian, ist heute wie die CNN-Kommentatorin Rachel Maddow, nur mit Punchlines. 

Letztendlich geht es in vielen Fällen aber auch nicht um gute oder schlechte Witze – ich finde weder Stelters Doppelnamenwitz noch Kramp-Karrenbauers Spruch auf humoristischer Ebene besonders herausragend – sondern um die Hoheit über den gesellschaftlichen Diskurs, um die Deutungshoheit in der Debatte. Es geht nicht darum, ob der Witz über die dritte Klokabine gut ist oder nicht – sondern darum, ob man die Aufhebung der Binarität der Geschlechter kritisieren oder die Absurdität dieser Idee aufzeigen darf. Es geht nicht darum, ob Karikaturen über den Islam witzig sind: Sondern darum, ob man die in solchen steckende Kritik an dieser Religion äußern darf. Denn in allen Witzen steckt ein Kern Wahrheit – sonst hätte er keine Pointe. Ein Witz, der nicht in der Realität verankert ist, ist nicht Witzig. Leider ignoriert die moderne Linke die Realität – deswegen finden sie viele Witze auch nicht witzig. Die Realität wollen sie nicht wahrhaben – und bekämpfen alles, was diese ausdrückt, auch und vor allem den Witz. Denn er ist gefährlich: Witze waren immer ein Ventil, um gesellschaftlichen Druck abzulassen. Durch Witze konnte man Themen ansprechen, die gesellschaftlich tabuisiert waren, über die man sonst nicht sprechen konnte. Wenn es jetzt von  linksregressiven Schreiberlingen heißt, dass man auch an Karneval nicht mehr über alles Witze machen dürfe, dann zeigt das eines: Die Linken fürchten um die gesellschaftlichen Tabus, die sie geschaffen haben.

Vielleicht ist das aber auch nur ein Teil des Problems. Die Frau, die Selters Show unterbrach, hatte laut eigener Aussage selber einen Doppelnamen und wollte einen Witz darüber „nicht über sich ergehen lassen“. Eine Gesellschaft, in der die Opferrolle einen heraushebt, kultiviert eben Hypersensibelchen, die keinen Witz ertragen können, die einen auch nur im entferntesten selbst betreffen. Ich bin Bremer – man kann sich gar nicht vorstellen, was ich mich anhören darf, wenn ich in Bayern bin. Ungerechte Welt, blöde Bayern, alles doof? Nö. Ich lache ja selber darüber – weil viele dieser Witze vielleicht auch nicht ganz so weit hergeholt sind. Und wenn ich Hamburg besuche – unsere große Rivalenstadt – krieg ich auch oft genug ein paar Sprüche mit auf den Heimweg. Nicht schlimm: Ich revanchiere mich beim nächsten mir bekannten Hamburger in der Heimat. Über sich selbst lachen zu können ist aber eine Fähigkeit, die ausstirbt. Denn in einer Gesellschaft, die jeden von der Wiege bis zum Sarg in Watte packt, die den Kindern in der Schule mit Sätzen wie „Ihr seid alle Gewinner“ eine übermäßige Selbstüberschätzung einpflanzt und in der jeder etwas ganz, ganz besonderes ist, ist man eben empfindlicher, wenn jemand kommt und an dieser rosa Wattewelt rüttelt. Dünnhäutigkeit als Gesellschaftskrankheit. Und so stirbt der Comedian, weil immer mehr Leute seinen Witz eben nicht als Witz, sondern als persönlichen Angriff sehen. Manchen möchte man irgendwie mitteilen, dass sie vielleicht nicht so wichtig sind, wie sie sich nehmen. Aber wo jeder zum kleinen Sternchen gemacht wird, wird der Fakt, dass die Erde sich nicht um einen selbst dreht, zu etwas schmerzhaftem. Sich ein dickes Fell zuzulegen wäre natürlich eine Möglichkeit – aber Fell ist nicht Vegan, kommt für die linke Moralpolizei also nicht in Frage. 

Der Tod des Witzes ist also letztendlich nur die logische Konsequenz der gesellschaftlichen Kultivierung der Mimose, die wir erleben. Wo die Opferrolle einen besonders macht, wird sie zelebriert, und wo empört sein einen Wert hat, wird natürlich auch keine Gelegenheit dazu ausgelassen.  Was für eine arme Sau du bist, wenn du keinen Grund hast, eine arme Sau zu sein. Und wie empörend, wenn man sich nicht empören kann! Entschuldigung, kann ich „arme Sau“ noch sagen, ohne, dass sich Muslime und Vegetarier angegriffen fühlen? 

Das Gute ist: Eine Witzpolizei ist unbeliebt. Vielleicht applaudierten die linken Medien der Frau, die empört bei Bernd Stelter auf die Bühne stürmte – aber die Mehrheit wird diese Aktion als störend, unnötig und nervend empfunden haben, und in der Störerin nicht etwa eine Kämpferin für Gleichberechtigung, sondern eine hysterische, nörgelnde, humorlose Frau gesehen haben, eine Art von Person, die jeder irgendwoher kennt, und die mit ihrer Hypersensibilität eigentlich nur alle in ihrem Umfeld nervt. Wahrscheinlich hält sich die junge Dame für äußert Humorvoll – weil sie sich jeden Freitagabend halb totlacht, wenn Oliver Welke mal wieder auffällt, wie lustig die Hundekrawatte von Alexander Gauland doch eigentlich ist. Brüller, oder? 

Um den immer-Beleidigten und den Hypersensibelsten im Land nicht auf den Schlips zu treten, riskieren wir die Freiheit des Witzes – und damit die Freiheit des Wortes. Das ist tatsächlich gar nicht witzig. 

12 Antworten

  1. Rank sagt:

    Genauso ist das. Super Beitrag, Danke.

  2. Lee D. Böhm sagt:

    Habe bei Ole Siebrecht, den ich noch aus seinen Leipziger Zeiten kenne, folgenden Kommentar hinterlassen: Witze über Juden gelten (zu recht) ebenfalls als diskriminierend. Wenn aber nun die besten Witze über Juden von den Juden selbst kommen, heisst das, dass sie sich selbst diskriminieren? Oder heisst das schlicht, dass sie kraft ihres (nachgewiesenermaßen) hohen Durchschnitts-IQ zu so etwas wie Selbstironie fähig sind? Beste Grüße und Danke für den wunderbaren Beitrag – auf den ich (wie viele hier) über die Achse des Guten gekommen bin.

  3. ESu sagt:

    Super!

  4. Gert Friederichs sagt:

    Auch von mir Glückwunsch zu der obigen herausragenden Analyse unserer (satirischen) Medienszene.
    Bei dem Beitrag Chebli/Israel stehe ich nicht auf ihrer Seite. Es bleibt unbestritten, dass die Israelis im Pulverfass Nahost eine Demokraktie betreiben, dies aber erst, nachdem sie fast alle früher dort sesshaften Leute mit Militärgewalt vertrieben haben. Das wirkt nach und hat erst Hamas & Co. auf den Plan gerufen. Herr Roland, wir sprechen uns so ca. 2050 wieder, wenn die Reste der Deutschen Raketen auf ihre einstigen, dann muslimischen Gebiete abfeuern.

    • Max Roland sagt:

      Zur Frage Israel-Palästina: Ich habe das in meinem Beitrag als „einfach“ bezeichnet, soweit ich weiß. Natürlich ist es nicht schwarz-weiß. Aber dennoch ist klar, wer hier welche Rolle einnimmt. Die Israelis haben bisher jeden Friedensplan akzeptiert. Den UN-Partition-Plan haben nicht die Juden, sondern die Araber noch am ersten Tag für nichtig erklärt. Es gab außerdem Palästina als Nation erst ab dem Tag, an dem es Israel als Nation gab. Es gibt keine Geschichte der Palästinenser, weil es die vor 1948 de facto nicht gab. Die Araber der Region haben Jordanien und die Palästinensergebiete als ihren Teil des ehemaligen britischen Gebiets bekommen – weit über die Hälfte. Es waren die Araber, die sich ihr Palästina durch Krieg immer wieder verspielt haben.

  5. Thomas Koch sagt:

    Gut geschrieben! Danke!

  6. Falk sagt:

    Echt toller Beitrag Max. Danke dafür. Auch ich bin über die Achse auf diesen Blog aufmerksam geworden. Und ich lese jetzt regelmäßig eure Beiträge.
    Macht weiter so.

  7. Guido Grün sagt:

    Was für ein sprachgewaltiger Kommentar! Was bin ich vor 20 Jahren in ihrem Alter dem linken Mainstream hinterher gedackelt, ohne nachzudenken habe ich alles nachgeplappert was Gesellschaft und Lehrer mir vorgelebt haben. Umso eindrucksvoller ist ihr wortstarker und intelligenter Blog in diesen schrecklich ideologisierten Zeiten,verfasst von so jungen und mutigen Menschen. Meinen allergrößten Respekt und alles Gute für ihr weiteres Wirken!

  8. DasLinkeParadox sagt:

    Ich war jung als politische Comedians noch Kabarettisten und Comedians allgemein als Humoristen oder Komödianten betitelt wurde. Aber das nur am Rande: ein Fremdwort ist sinnvoll wenn es keine native Entsprechung gibt oder das Fremdwort den Sachverhalt weit eindeutiger darstellt. Ansonsten bin ich gegen eine übermässige Übernahme/Ersetzung nativer Begriffe speziell durch Anglizismen. Dafür sollten wir Behriffe aus anderen Sprachen mehr Raum verschaffen, für die es im deutschen kaum sinnige Begriffe gibt, bspw. das jiddische CUZPE, womit ne spezielle, orwelleske, inhärente Dreistigkeit gemeint ist, bspw. für einen Elternmöder mildernde Umstände zu fordern, weil er schliesslich Waise sei… Diese Chuzpe erleben wir heute allenthalben, wenn die wahren Fakenewser uns der Fakenews bezichtigen, oder mit Nazimethoden der „Antifaschismus“ „verteidigt wird…..
    Das chinesische BAIZOU trifft im Kern unser „Gutmensch“ wortwörtlich wohl linke, weisse Naivlinge. … Leider sollten wir auch ein paar arabische Begriffe kennen und öfter verwenden: Taqiyya, Kuffar, Dhimi, Hidschra, Tahharusch… denn sie stellen klar we tief bestimmte Dinge mit ihrem Ursprung zusammenhängen, indem wir sie unnötig eindeutschen, hierfür deutsche Begriffe erfinden, lösen wir sie unnötig von ihrem uniquem Kontext und schmälern Ursache und Wirkung-Erkenntnis.

    Wir hatten eine Mnege hervorragender Kabarettisten und Humoristen seit der Nachkriegszeit: Loriot, Hildebrandt, Polt, das ganze Scheibenwischer-Team, Harrald Schmidt, Helge Schneider… selbst vor wenigen Jahren noch lachte selbst Links-Deutschland noch bei Ralf Husman/Stromberg. Man stelle sich nur Stromberg als Wiederholung im heutigen GEZ vor! Oder die Monthy Pythons…. Borat/Brüno…Ein solches Dauerfeuerwerk an un-PC… wäre „unzumutbar“, die Schneeflöckchen würden mit Empörungswellen und Ausstrahlungsverboten den GEZ-Palästen den Krieg ansagen, statt nur die Hütten von CharlieHebdo oder TrueFruits anzuzünden.

    Keine Ahnung, wie sich obige Kollegen heute verhalten würden. Würden auch sie einknicken und sich als billige Sprechpuppen der Propagandaindustrie unterwerfen? Ausser vielleicht Uwe Steimle sind heute diejeniegen die sich UN-PC trauen entweder alle mundtot oder mittlerweile zwangs-assimiliert.

    Ich begrüsse übrigens die Witz-Polizei und andere extreme Übertreibungen die sie sich leisten. Halb-Erwachten können exakt solche Überspitzungen wahrhaft klar machen wohin die Reise geht. MIt gemässigter, aber Dauer-Propaganda bleiben sie länger eingelullt! MIt Übertreibungen demaskieren sie sich in breiteren Schichten!
    Also liebe Auf-Rechte, behaltet A) euren passiven Humor und B) sollten aktiv humoristische Talente ihre Fähigkeiten weiter kultivieren und trainieren. Witze / humoristische Entlarvungen sind eine verdammt starke Waffe, insbesondere wenn sie wirklich (humoristisch) zünden sind.

    Ein Witz kann nur in einer Hinsicht falsch sein – indem er nicht witzig ist. Also gehört Mario Barth vor den internationalen Witze-Gerichtshof!
    Das Böhmermann moralisch bankrott ist, steht wohl ausser Frage, aber er versteht (verstand zumindest – ich boykottiere GEZ&Co konsequent, weiss also nix aktuelles) sein Handwerk! Zumindest das muss ihm lassen!

  9. Ich bin durch Zufall (über Achgut) auf dieses Blog gestoßen und bin als „alter weißer Mann“ beeindruckt über die Sprachmächtigkeit der Beiträge! Man kann sich bildlich die feminisierten sitzpinkelnden Beta-Männchen der Latte-Fraktion vorstellen. Ihr bringt es auf den Punkt: Während die zur Faust geballten „Händchen“ an dürren Ärmchen ein witziges Bild darstellen, sind dieselben Händchen sehr ernst zu nehmen, wenn sie ihre Propaganda in ihre Macs hacken. Macht weiter so!

  10. Peter Müller sagt:

    Lieber Herr Roland, CHAPEAU für diesen Text! Sie sprechen mir (und vielen Anderen nehme ich an) aus der Seele. Danke, weiter so! Und alles Gute für Sie und den Blog!

  1. 18. April 2019

    […] Max Roland, 18, ist Abiturient .Dieser Beitrag erschien zuerst auf Apollo-news. […]