Antifa beschmiert Haus von AfD-Politiker

Von MAX ZIMMER | Nach dem Bombenanschlag auf das Parteibüro der AfD in Döbeln hat es erneut einen politisch motivierten Angriff gegeben, diesmal auf einen Politiker der Partei.
Das Haus des Kreistagsabgeordneten in Meppen, Guido Stolte wurde in der Nacht von Donnerstag auf Freitag von Antifa Extremisten mit linksextremen Symbolen beschmiert, sowie Sachschäden am Haus verübt, auch der Garten wurde verwüstet.
So war an der Hauswand ein rotes Hammer und Sichel Zeichen angemalt, ein klassisches Symbol kommunistischer Parteien und Organisationen, das auch in der linksextremen Szene verwendet wird, zudem wurde die Botschaft “AfD Fascho“ hinterlassen.

Die Polizei bestätigte den Angriff, und sprach von einer politisch motivierten Tat.
Die Parteikollegen von Stolte sprechen auf Facebook von einem “heimtückischen Anschlag“.
Der Angriff ist nicht der erste in Niedersachsen.
Bereits in der Vergangenheit gab es öfter Angriffe auf die AfD, so z.B. auf das Auto des Landtagsabgeordneten Stephan Bothe.

Die jüngsten Angriffe auf die AfD zeigen die ernstzunehmende Bedrohung, die von der oft verharmlosten linksextremen Szene ausgeht.
Die Demokratiefeinde von links müssen genau so konsequent und ehrlich bekämpft werden, wie die von rechts.
In der Sache macht es nun mal keinen Unterschied, ob ein Abgeordneter der AfD oder ein Abgeordneter der Linken attackiert wird, in beiden Fällen handelt es sich um einen Angriff auf die Demokratie und die Menschenwürde.
Politischer Terrorismus, egal welcher Farbe, darf in Deutschland keine Chance haben.

1 Antwort

  1. karlchen sagt:

    Wie kann man sich bloß solcher Methoden bedienen und sich allen Ernstes „Anti“-Faschist nennen?