Fast 25000 Waffen als verloren oder gestohlen gemeldet – Die Grünen gegen Bürgerrechte

Von MAX ROLAND | Die deutschen Waffengesetze gehören zu den restriktiveren in Europa und der Welt. Aber einigen geht das nicht weit genug.

„Erschreckende Zahlen: 24500 Waffen als verloren oder gestohlen gemeldet“ titelt heute der Stern und beruft sich auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen zu Waffenkriminalität in Deutschland. Knapp 19000 Waffen sind als verloren, circa 5000 als gestohlen gemeldet. Zahlen, die die Grünen natürlich nutzen, um eine noch stärkere Verschärfung der deutschen Waffengesetze zu fordern. Es müssten endlich bessere (härtere) Aufbewahrungsvorschriften her, sagt zum Beispiel die grüne Innenpolitikerin Irene Mihalic auf Twitter.

Dass die Anzahl der gestohlenen Waffen laut BKA-Statistik seit 1987 rückläufig ist, sich sogar fast halbiert hat, interessiert die Fraktion der Grünen auf ihrem Kreuzzug gegen die Bürgerrechte natürlich nicht. Nein, bloß am besten noch alle Waffen einkassieren, denn der Staat würde ja nie tyrannisch werden, schon gar nicht der deutsche! Für mich zeigt diese Debatte aber auch, wie wenig wirksam Waffengesetze sind, denn am Ende hindern wir den unbescholtenen Bürger daran, sich selbst zu Verteidigen und lassen Verbrechern freie Hand.