EU verbietet Einwegplastik ab 2021

Von DAVID BECKER | Am Mittwoch verabschiedete das europäische Parlament ein Verbot von Einwegplastik, welchen ab 2021 wirksam sein sollen. Mit dem neu verabschiedeten Verbot werden auch Dinge wie Trinkhalme oder Wattestäbchen bald nicht mehr in ihrer altbekannten Form in Erscheinung treten. Eine gute Sache – möchte man meinen.

Tatsächlich wird in der EU bisher nur Rund ein drittel des produzierten Plastiks wiederverwertet. Und Plastik ist ein großes Problem in den Weltmeeren, wie allgemein bekannt ist. Doch was wird die neue EU-Richtlinie bringen? In dieser Hinsicht sehr wenig. Denn unter den 10 Flüssen, durch die das meiste Plastik in die Meere gespült wird, ist tatsächlich kein europäischer. Das Problem der Plastikverschmutzung kommt aus Asien und Afrika. Sicherlich ist der Schritt der EU gut gemeint und kann durchaus eine Vorbildfunktion entwickeln – aber im Grunde ist es Symbolpolitik und nur ein Tropfen auf den heißen Stein. 

Aber wollen wir mal nicht so negativ sein: Vielleicht ist das Verbot ja ein Kickstart für neue Entwicklungen und Forschungen zu Plastikalternativen. Hoffen wir’s – und warten wir ab. 

4 Antworten

  1. karlchen sagt:

    Na dann freu ich mich auf durchgeweichte Papp-Strohhalme…
    Die dann übrigens in Massen produziert werden müssen, da man pro Getränk mehrere braucht.

    • Max Roland sagt:

      Das verschwendet ja Papier, man denke doch bitte an den Regenwald! Wenn wir einfach nichts mehr konsumieren, wird die Umwelt auch geschützt. „Kill dich für’s Klima“ wäre konsequenter Umweltschutz! Denn wer nicht lebt, kann auch nichts verschmutzen.

      • Klaus sagt:

        „Kill Dich fürs Klima“ ein Brüller. Man sollte sich als Grüner verkleiden und die Partei unterwandern, und dann diese Parole zur nächsten Wahl eablieren.
        Aber bitte keine Selbstverbrennung, das wäre nciht CO2-Neutral.

      • karlchen sagt:

        Im Radio spielen sie jetzt dauernd den neuen Ärzte-Song „Abschied“ – Refrain:
        „Los komm, wir sterben endlich aus, denn das ist besser für die Welt. Der letzte Drink, der geht aufs Haus, unsere Stunden sind gezählt. Alles ist besser, als ein weiterer Tag, an dem wir den Planeten ruinieren. Los komm, wir sterben endlich aus – was Besseres kann der Erde nicht passieren.“