Die SPD-Reformen: Ein Überblick

Von DER GERSCHE | Der SPD ist mal wieder etwas eingefallen. Reformen sollen nun der SPD Punkte bringen. Statt Harz IV soll nun ein Bürgergeld eingeführt werden. Der Mindestlohn soll auf 12 Euro erhöht werden. Auch soll es nun ein Recht auf Homeoffice geben. Außerdem soll es eine Kindergrundsicherung geben, um die Kinderarmut in Deutschland zu senken. Man beachte bitte auch die „Respekt-Rente“. Aber mir geht es ausschließlich um die Mehrheit der Rentner, die bezahlt werden müssen.

Die SPD will sich mit ihren Reformen anscheinend aus der Not retten, da die so schon auf dünnem Eis stehen. Ich bin zwar noch sehr jung aber ich kenne die SPD schon länger, da mein Vater selbst seit 40 Jahren Parteimitglied der SPD ist. Als ich die SPD kennen gelernt habe, war sie auf dem Zweiten Platz und damit noch sehr beliebt und stark. Nach und nach verlor die SPD an Stimmen. Sie ist mittlerweile soweit, dass sie den Kontakt zu den Menschen, die früher ihre Stammwählerschaft war, schon lange verloren hat.

Sie wollen die Hartz-IV-Sanktionen abschaffen und die Hartz IV-Empfängern mehr unterstützen.

Partner auf der einen Seite und Wegnehmer auf der anderen Seite, weil die SPD nur daran denkt die Rentner zu finanzieren nicht an die anderen die dies bezahlen müssen. An die Steuerzahler wird nämlich nicht gedacht, denn die dürfen ja schuften damit die Rentner eine gute Rente bekommen.

Ich muss dies dann nämlich mitzahlen, wenn ich später zu den Steuerzahlern gehöre. Die Frage „Was wird mit meiner Generation und mit den Generationen, die ab den 90er Jahre geboren wurden“  ist also wirklich berechtigt.  Denn bestehende Rentenfonds werden nicht ausreichen, also sind wiedermal die Steuerzahler gefordert.

Mein Fazit zu den Reformen: Ein noch weiteres abdriften nach links wird der SPD den Hals kosten. Dieses Einschleimen nur um Wählerstimmen zu erhaschen ist nicht mehr hinnehmbar. Meiner Meinung nach erkennt man nichts mehr von den Idealen die einmal Willy Band und Helmut Schmidt vertreten haben. Ich glaube nicht, dass die GroKo bis zur nächsten Bundestagswahl wirklich bestand haben wird (und wenn dann wird es eine einzige Anbiederei sein).

1 Antwort

  1. Hans sagt:

    Guter Artikel aber geh erst mal 10 Jahre Schuften und das mal 4 da biste nämlich nur noch krank und kackste ab und die 500 Tausend eingezahlte Rente ist futsch.
    So soll das sein. Wenn es in der Solidagemeinschaft alle ohne Harz 4 auskämen wäre es schön aber manche wollen nicht morgens aufstehen.
    Oder Schichten arbeiten.
    Das Thema ist zu umfangreich.