1.400 Hektar Wald für den Umweltschutz geopfert und weitere grüne Paradoxe

3 Antworten

  1. Konrad Kugler sagt:

    Haben die Zeitungsmacher schon einmal darüber nachgedacht, wann diese gedruckt werden können?
    Vielleicht früh am Morgen, wenn die Sonn aufgeht und der Wind auch weht.

  2. Konrad Kugler sagt:

    Wem nutzt die Verteufelung der Kernkraft? Der Ölindustrie.
    Heizen mit billigem Strom ist schlecht fürs Ölgeschäft.

    Wer ist der größte Umweltschädiger? Jürgen Trittin.
    Er hat ein 100000-Dächer-Programm aufgelegt zur Stromerzeugung. Mit seiner Ignoranz hat er nicht erkannt, daß er damit den Ölkonzernen das Geschäft der Hausheizung rettet.
    In den 1990er Jahren hieß es, daß eine thermische Kollektoranlage zur Warmwasserbereitung im Jahr 1000 Liter Heizöl einspart.
    Die Rechnung: 1000 Liter mal 100000 Dächer = 100 Millionen Liter Heizöl
    würden pro Jahr n i c h t verbrannt.

    1400 Hektar macht doch nichts her. Das sind 14 Millionen Quadratmeter.

  3. moneypenny sagt:

    Den Grünen ist die Umwelt, zu der ja auch die Menschen gehören, scheißegal. Das „Klima“ geht vor. Sie sind nicht grün, sondern links.