Kriminelle Clans erobern Berlin

Von ERIK SNIPER | Normalerweise sind es soziale Brennpunkte wie Neukölln, Marzahn oder Kreuzberg. Doch nun werden immer mehr Nobelviertel in Berlin Opfer von Drogendealern, Autodieben und gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Familienclans und Flüchtlingsbanden. Besonders die West-City mit eigentlich hoch angesehenen Gegenden wie dem Kurfürstendamm sind betroffen. Dort kam es laut einem Bericht des rbb vor wenigen Wochen zu einer großen Messerstecherei vor einem Restaurant. Beteiligt waren zwei arabische Großfamilie, die keine andere Lösung für einen Konflikt fand. Der Islamwissenschaftler und Clan-Experte Ralph Ghadban ist nicht überrascht über das Vordringen der Familienbanden im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf. Im eben erwähnten Bericht sagte er: „Seit Jahren merken wir, dass sie versuchen, das erbeutete Geld zu waschen. Sie haben auch bereits in Immobilien in Brandenburg investiert. Und das tun sie in Berlin nun auch ganz intensiv, und zwar zusätzlich zu den Geschäften in den üblichen Bereichen wie Gastronomie, also klassischen Bereichen, in denen man gestohlenes Geld wäscht. Und jetzt versuchen sie es in den anderen Vierteln Berlins.“ Laut dem Experten ist das Geld früher noch in die Heimatländer wie den Libanon geflossen. Doch in der großen Krise sind die Geschäfte dort zurückgegangen. „Jetzt versuchen sie, das Geld in Berlin zu investieren und haben sich im Immobilienmarkt auch eine ganz gute Position erworben.“ so Ghadban weiter in dem Bericht. Als Grund für das Versagen der Polizei an den kriminellen Arabern und Afrikanern nannte der Experte Geldwäsche. „Das Geld wird legalisiert und über Strohmänner erworben. Wenn geklagt wird, sind die Clans von sehr guten Anwälten und Steuerberatern beraten. Das heißt: Alles ist formal legal, und daher ist der Zugriff des Staates auf solche Geschäfte ziemlich schwierig.“ Dieses Verfahren zeigt eindeutige Gesetzeslücken, die dringenst geschlossen werden müssen. Migration mit dem eindeutigen Ziel, sich in Deutschland ein gutes Leben aufzubauen, auch auf kriminellem Wege, muss gestoppt werden. Sonst werden Familienclans und Flüchtlingsbanden deutsche Großstädte überrennen. Leider ist bei linken Regierungen wie in Berlin nicht davon auszugehen, dass man Bestrebungen hat, sich dieser kulturellen Bereicherung zu entziehen.

1 Antwort

  1. Pham-Tom2001 sagt:

    Das hat definitiv NICHTS mit der Flüchtlingspolitik von Merkel zu tun!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.