Definitiv keine Propaganda

Von ADRIÁN | Der Skandal um Özil will einfach nicht zum Erliegen kommen. Ich habe wirklich gehofft, wir könnten damit jetzt mal abschließen. Özil ist raus, Ende gut, alles gut

Aber was sehe ich denn da? Ein neuer Akteur betritt das Spielfeld! Es ist niemand anderes als eine türkische Fußballmannschaft. Um genau zu sein der Erstligist Yeni Malatyaspor. Eine in Deutschland bis dato eher unbekannte Mannschaft.
Die brilliante und tolle Aktion der Mannschaft: mit Özil-T-Shirts auflaufen. Nein, das ist kein schlechter Scherz, sondern bitterer Ernst. Die Spieler tragen beim Einlaufen T-Shirts bedruckt mit Özils Gesicht und mit dem Spruch „wir sind bei dir, nein zu Rassismus“.
Ein solches Level an Frevelhaftigkeit habe ich selten erlebt. Dieser Rassismusvorwurf greift in der Türkei anscheinend immer weiter um sich. Schlimme rassistische Diktatur, die die deutschen da haben….

Aber die Aktivisten von Malatyaspor haben völlig recht: die Deutschen haben den großartigen, auf dem Höhepunkt seiner Karriere stehenden Özil nämlich rausgeekelt, weil sie  rassistisch sind. Die spielerische Leistung oder sein politisches Statement mit dem großen, seinem Präsidenten Erdoğan haben nichts damit zu tun.
Aber egal, die TAZ ist schon drauf und dran, den deutschen Rassismus aufzudecken und zu verurteilen. Hauptsache, Erdoğan küsst seine Augen.

1 Antwort

  1. riscobello sagt:

    Ja ja, die toleranten und weltoffenen Türken kämpfen gegen Rassismus… Einfach nur dreist das ganze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.