An Peinlichkeit nicht zu überbieten – FFF crasht Lindner-Veranstaltung

Von Jan Schneider | Von ,,Fridays for Future“ sind wir ja viel gewohnt. Letztens machten ein paar Jugendliche der Bewegung im Bundestag im Rahmen des Projekts ,,Jugend und Parlament“ auf sich aufmerksam, als sie sich während der Begrüßungsrede des Bundestagspräsidenten flach vors Rednerpult legten und sich ,,tot stellten“. Nun wurde Christian Lindner zum Opfer, als er an der Uni Leipzig in einer Veranstaltung über Wirtschaftspolitik diskutierte. Einer der Aktivisten hielt, zum Thema völlig unpassend, ein Transparent in die Höhe, auf dem gendergerecht zu lesen war: „Klimaschutz nur von Profiteur*innen umweltzerstörender Politik? Nur über unsere Leichen.“. Nicht nur Lindners Argument, man solle Klimaschutz den Profis, also Wissenschaftlern, Technikern und Ingenieuren überlassen, wurde hier erneut missrepräsentiert, auch wurde Lindners Prominenz und die mediale Aufmerksamkeit zum Protest missbraucht.

Lindner zitierte den bekannten Soziologen Jürgen Habermas und bot den Störenfrieden ein Gespräch an: „Heute ist der 90. Geburtstag von Jürgen Habermas. Der hat einmal gesagt: In der Demokratie muss es herrschaftsfreien Diskurs geben und den zwanglosen Zwang des besseren Arguments. Deswegen: Hier stehen dürft ihr. Hier liegen und schlafen dürft ihr. Stören dürft ihr nicht. Euch zu Wort melden und diskutieren ist herzlich willkommen.“. Man kann es sich denken: das Angebot wurde abgelehnt. Die Aktivisten wollten stattdessen, nachdem sie kurz im Rampenlicht standen, die Veranstaltung wieder verlassen. Lindner nutzte die Situation gekonnt rhetorisch für sich: „Aber sie können doch nicht einfach stummen Protest machen und brüllen und das Gespräch zu suchen.“. Daraufhin las eine junge Frau etwas von ihrem Smartphone ab, was leider nicht zu hören war, lehnte ein angebotenes Mikrofon ab und verschwand in den Wissen, in einer sachlichen Debatte über Klimaschutz keine Schnitte zu haben.

Also sprach Christian Lindner weiter: „Es kommen hier Aktivisten mit einem berechtigten Anliegen. Die junge Frau beklagt, dass in der Politik zu wenig über Klimapolitik gesprochen wird. Und wenn die Gelegenheit dazu besteht, verpassen sie die Möglichkeit, das zu nutzen. Ich halte das für falsch und undemokratisch.“
Aufgrund der Brisanz des Themas und der medialen Aufmerksamkeit sowie der Stimmung in der Bevölkerung ist zu erwarten, dass weitere solcher Klimaschutz-Aktionen folgen. Es bleibt zu hoffen, dass alle so souverän reagieren wie Lindner, der sogar von den etablierten Medien Lob für sein Verhalten bekam. Jede solcher Fehlschüsse schadet der Bewegung, weswegen wir nur hoffen können, dass mehr davon folgen.

5 Antworten

  1. Regina Cuno sagt:

    Ob es in den Sommerferien FFF gibt?

    Die deutsche Klima-Messias*in Luisa-Marie Neubauer (* 21. April 1996) bereinigte/löschte ihr Profil in den Social Medias, weil die Größe ihres jugendlichen ökologischen Fußabdrucks (Flugreisen) nur wenige Menschen in ihrer ganzen Lebenszeit erreichen.

    Ich (ü50) bin noch nie geflogen, trenne meinen Müll, bringe (auch neue) Sachen, die nicht passen/gefallen, ins Sozialkaufhaus, spare Energie, wo es geht (nicht nur aus Kostengründen), sammele auf Arbeit Papiermüll (unbedruckt) und gebe ihn an einen Grundschulhort, nutze ein 11 Jahre altes Smartphone (Xperia mini pro), einen min. ebenso alten PC (aus Einzelteilen gebaut), TV ist eine Röhre (knapp 10 Jahre alt) …

    Ich nähe Knöpfe an, stopfe (einige) Socken … habe (in der Wohnung) über 100 Pflanzen.

    Ich werde den Rest meines Lebens Auto fahren, rauchen, nicht frieren, nicht hungern … – und werde Neubauers COs-Abdruck nie erreichen 😉

  2. McCarthy sagt:

    Ein junger Mann hat es treffend auf den Punkt gebracht: Verpisst euch, ihr Kommunisten!

  3. Raubtierkapitalist sagt:

    Hier das Video dazu

    • McCarthy sagt:

      Ein junger Mann hat es treffend auf den Punkt gebracht: Verpisst euch, ihr Kommunisten!

      • Raubtierkapitalist sagt:

        … und dazu noch ordentlich Applaus. Vielleicht wird es ja doch mal wieder gängiges Schimpfwort 😀