Solidarität mit Israel – Air Tuerkis spricht auf dem 4. freien Abend in Berlin

Das vollständige Video der Veranstaltung wird in den nächsten Tagen folgen!

6 Antworten

  1. Große Steinstatue sagt:

    Israel ist die einzige Demokratie im nahen Osten und hat allein daher schon unsere Solidarität verdient. Was ist Palästina? Nur eine weitere arabische Diktatur?

  2. S. Wirtz sagt:

    Ergreifende Ansprache!

    Ich bin – obwohl als „älteres Semester“ eigentlich nicht zur Zielgruppe von Apollo gehörend – sehr berührt und schwer beeindruckt.

  3. banalitätdesguten sagt:

    Mit Israel und den Juden ist es wie mit den Finken in den Bergwerken – wenn es Ihnen nicht mehr gut geht, sollten wir anfangen, uns ernsthaft Sorgen zu machen. Dass die Leute das nicht begreifen, sondern sich die gute alte Nazi-Propaganda vom bösen, kindermordenden Juden andrehen lassen und den würdigen Nachfolgern der Nazis weit die Türen öffnen, ist unfassbar. Die Schafe gründen NGOs für die armen Wölfe und laden sie zum Abendessen ein…
    „Wäre ich kein Jude, sondern gehörte irgendeinem anderen europäischen Volk an, mir würden sich vor Angst die Haare auf dem Kopf sträuben, sobald einem Juden ein Haar gekrümmt wird.“
    (Hannah Arendt 1942)

  4. caruso sagt:

    Könntest du vielleicht den Text hier einstellen? Wie ich schon schrieb, ich bin die urzeitliche Hexe und als solche habe ich Probleme mit meinem Gehör. Ich weiß, ich bin ein wenig(?) komisch. Bin alt, doch habe ich großes Interesse daran, wie junge Menschen denken.
    lg
    caruso
    die urzeit….. (s.oben)

    • air_tuerkis sagt:

      Sehr gerne:

      „Völker der Welt schaut auf diese Stadt“ sagte Ernst Reuter vor knapp 70 Jahren.„Wer diese Stadt, wer dieses Volk von Berlin preisgeben würde, der würde eine Welt preisgeben, noch mehr, er würde sich selber preisgeben.“ 
Berlin war damals umzingelt vom Kommunismus, von der „Macht der Finsternis“ wie sie Ernst Reuter nannte. Nur durch eine der spektakulärsten Rettungsaktionen der Geschichte, durch die Berliner Luftbrücke, wurde Berlin gerettet und am Leben gehalten. Die Berliner Luftbrücke ist zurecht zum Symbol der wehrhaften und unerbittlichen Freiheit geworden. Nach dem Fall des eisernen Vorhangs wurde Berlin befreit. Doch so wie damals Berlin der Vorposten von Freiheit und Rechtsstaat war, so ist es heute heute Israel. Umzingelt von islamsten, die dem jüdischen Staat nach dem Untergang trachten und in denen das Unrecht und die Barberei herrscht, ist jenes kleines Land der größe Brandenburgs, eine Oase der Demokratie und der Menschenwürde, der Meinungsfreiheit und der Rechtsstaatlichkeit. Wenn wir diesen Vorposten der Freiheit aufgeben, wenn wir denken, dass uns das Schicksal Israels nicht betrifft, dann wird die Freiheit nur noch auf dem Rückzug sein. Und wenn Israel aufgegeben wird, dann wird man uns irgendwann auch aufgeben, der erste Domino-Stein würde umfallen. So wie Kennedy einst als freier Bürger sagte „Ich bin ein Berliner“ so muss die Botschaft heute sein: Ich bin Israeli

  5. T. Tulpe sagt:

    Beeindruckend!
    Der Vergleich mit Berlin und der Luftbrücke. Das jüdische Volk hatte seit dem Jahre 70 für fast zwei Jahrtausende kein eigenes Land und waren Flüchtlinge und Verfolgte in aller Welt. Dabei hatten sie maßgeblichen Einfluss an der Entwicklung unserer Kultur der Freiheit und Aufklärung. Wir hatten maßgeblichen Anteil am Versuch ihrer Vernichtung und Ausrottung. Amerika hat gegen die Nazidiktatur für unsere Freiheit gekämpft und drei Jahre später die Freiheit Berlins verteidigt. Eine Schande, dass wir von der Jugend daran erinnert werden müssen. Vielen Dank dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.