Werbung

Skandal eskaliert: US-Justizministerium ernennt Sonderermittler gegen Hunter Biden

US-Justizminister Garland hat bekanntgegeben, dass er einen Sonderermittler für die Ermittlung zur Biden-Familie ernennt. Zuvor gab es von Whistleblowern Beschwerden über politische Einmischung.

Der Skandal rund um Hunter Bidens Auslandsgeschäfte und die Frage, inwieweit sein Vater Joe Biden dabei involviert war, eskaliert: US-Justizminister Merrick Garland ernannte nun einen Sonderermittler in dem Fall. Das gab er auf einer Pressekonferenz in Washington D.C. bekannt.

Der US-Staatsanwalt für den Bundesstaat Delaware, David Weiss, der bisher die Ermittlungen gegen Hunter Biden führte, wurde in den Rang eines Sonderermittler berufen. Weiss war ursprünglich von US-Präsident Trump ernannt worden und wurde anders als die restlichen US-Staatsanwälte nicht durch Biden-Beamte ersetzt, um die Ermittlungen gegen dessen Sohn Hunter weiter zu führen.

Werbung

Apollo News berichtete bereits ausführlich über den Hunter Biden Skandal und über jüngste Whistleblower-Aussagen nach denen es politische Beeinflussung in den Biden-Ermittlungen gab, gerade weil dem Staatsanwalt bisher nicht durch einen Sonderermittler-Status ein besonderes Maß an Unabhängigkeit garantiert wurde. So hieß es, dass andere Biden-Staatsanwälte seine Arbeit behinderten.

Die Biden-Deals

Die Ernennung als Sonderermittler folgte laut Garland dem Wunsch von Weiss, der wohl der Ansicht war, nur so seine Arbeit effektiv fortsetzen könnte. Er habe am Dienstag um eine Ernennung als Sonderermittler gebeten.

Zudem spitzen sich in den letzten Wochen neue Kongress-Ermittlungen über Hunter Bidens Auslandsgeschäfte und Joe Bidens Beteiligung an diversen Treffen mit Geschäftspartnern Hunters zu. Insgesamt mehr als 20 Millionen soll Hunter Biden aus dem Ausland bekommen haben, darunter unter anderem mehrere Millionen von russischen und kasachischen Oligarchen, die auch bei einem Abendessen mit Joe Biden anwesend waren (Apollo News berichtete).

Werbung