Werbung

Kongressausschuss berichtet

Joe Biden traf sich mit russischen und kasachischen Oligarchen – und sein Sohn Hunter erhielt Millionen von ihnen

Neue Bankunterlagen, die ein US-Kongressausschuss veröffentlichte, zeigen, dass Präsidentensohn Hunter Biden Millionen von russischen und kasachischen Oligarchen erhielt. Mit diesen traf sich Joe Biden im gleichen Zeitraum in Washington zum Abendessen – während er Vizepräsident war.

Der Aufsichtsausschuss des US-Repräsentantenhauses veröffentlichte neue Dokumente, die zeigen, dass Präsidentensohn Hunter Biden und dessen Geschäftspartner Millionen US-Dollar von russischen und kasachischen Oligarchen erhalten haben, während sein Vater Vizepräsident war.

Der Ausschussvorsitzende James Comer (Republikaner aus Kentucky) zieht eine direkte Verbindung zwischen diesen Zahlungen und Treffen bei denen Joe Biden involviert war. „Der damalige Vizepräsident Biden traf sich über längere Zeiträume persönlich mit diesen Personen oder ihren Vertretern“, heißt es vom Ausschuss. „Der damalige Vizepräsident Biden nahm über Freisprecher an etwa 20 Telefongesprächen mit ausländischen Geschäftspartnern von Hunter Biden teil und nahm an Abendessen mit ausländischen Oligarchen teil, die Hunter Biden riesige Geldsummen zahlten.“

Werbung

Man habe keine Dienstleistungen verkauft, sondern „die Marke“ Biden – also Zugang zum Biden-Netzwerk und ein offenes Ohr beim Vizepräsidenten. Das habe Hunter Biden genutzt, „um Millionen von Oligarchen in Kasachstan, Russland und der Ukraine einzustreichen“, so Comer in einer Pressemitteilung vom Mittwoch. Hunter habe demnach Zahlungen in Millionenhöhe von vom ukrainischen Energieunternehmen Burisma Holdings erhalten, wo er Aufsichtsratsmitglied war, und zusätzlich von den russischen Oligarchin Yelena Baturina und dem kasachischen Oligarchen Kenes Rakishev.

Abendessen mit dem Vizepräsidenten

Das Pikante: Biden sei laut dem Aufsichtsausschuss im Frühjahr 2014, als er US-Vizepräsident war, mit Hunter und anderen bei einem Abendessen in Washington D.C. gewesen, wo Baturina, Rakishev und der der ehemalige kasachische Premierminister Karim Massimov anwesend waren. Das sagte Devon Archer, ein Ex-Geschäftspartner Hunter Bidens, kürzlich vor dem Kongress aus.

Im gleichen Zeitraum floss kräftig Oligarchen-Geld an Hunter Biden, speziell über drei Firmen, die er gegründet hatte: „Rosemont Seneca Partners, LLC“, „Rosemont Seneca Thornton, LLC“, und „Rosemont Seneca Bohai, LLC“.

Werbung

Laut Bankunterlagen zahlte Baturina demnach 3,5 Millionen US-Dollar an Rosemont Seneca Thornton, später 2,7 Millionen US-Dollar an Rosemont Seneca Bohai, was zur Hälfte auch Archer gehörte. Der kasachische Oligarch Rakishev zahlte 142.300 US-Dollar an Rosemont Seneca Bohai und nochmal den gleichen Betrag an einen Autohändler in New Jersey, wo Hunter von dem Geld ein Auto bekam.

Von Burisma erhielten sowohl Hunter Biden als auch Devon Archer je 3,3 Millionen US-Dollar von 2014 bis 2015. Insgesamt belaufen sich die vom US-Repräsentantenhaus aufgedeckten ausländischen Zahlungen an Hunter Biden inzwischen auf über 20 Millionen US-Dollar.

„Es scheint, dass außer dem Zugang zum Biden-Netzwerk, einschließlich Joe Biden selbst, keine wirklichen Dienste bereitgestellt wurden. Und Hunter Biden scheint geliefert zu haben“, so Ausschussvorsitzender Comer. „Dies wird durch die Essen im Café Milano deutlich, wo der damalige Vizepräsident Joe Biden mit Oligarchen aus der ganzen Welt speiste, die seinem Sohn Geld geschickt hatten.“

Werbung