Werbung:

Californien

Vor einer Synagoge in Los Angeles: Palästinensischer Mob jagt Juden durch die Straßen

In Los Angeles versammelten sich unzählige anti-israelische Demonstranten, um eine Veranstaltung in der Adas Thora-Synagoge zu stören. Es kam zu Tumulten - Mitglieder und Unterstützer der jüdischen Gemeinde wurden geschlagen, mit Pfefferspray angegriffen und durch die Straßen gejagt.

Szenen aus Los Angeles - anti-israelische Demonstranten schlugen auf Mitglieder der jüdischen Gemeinde ein

Werbung:

Am Sonntag marschierten in Los Angeles unzählige pro-palästinensische Demonstranten auf, um eine israelische Immobilienmesse in der Adas Thora-Synagoge, die im jüdischen Stadtteil Pico-Robertson liegt, zu stören. Die teils mit Sturmhauben und Kufiya vermummten Menschen versperrten den Eingang der Synagoge, riefen antisemitische Slogans wie „lang lebe die Intifada“ und belästigten Unterstützer und Mitglieder der jüdischen Gemeinde. Dann eskalierte die Situation völlig.

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Videos auf X (vormals Twitter) zeigen, wie die pro-palästinensischen Demonstranten auf Angehörige und Unterstützer der jüdischen Gemeinde einprügeln und sie mit Pfefferspray besprühen, ohne dass die Polizei eingriff. Immer wieder kommt es zu gegenseitigen Angriffen.

Werbung

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

In den Straßen ist kein Verkehr mehr möglich, überall schreien Menschen und schlagen aufeinander ein. Es kommt zu regelrechten Jagdszenen: Videos zeigen, wie mit Stangen bewaffnete Männer jüdischen Gemeindemitgliedern hinterherrennen und sie attackieren.

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Ein Video, das in den sozialen Medien viral ging, zeigt, wie eine Gruppe Pro-Palästinenser auf eine Person einschlagen und eintreten, die am Boden liegt.

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Zunächst wurde offenbar fälschlicherweise angenommen, dass es sich dabei um eine Frau handelt. Es scheint jedoch ein Mann mit Israel-Flagge gewesen zu sein, der mit einem anderen gerungen hat – laut CNN blutete er im Gesicht und aus dem Mund.

Werbung

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Die Polizei konnten die Demonstranten erst nach Stunden voneinander trennen, gegen 17 Uhr hatte man den Bereich um die Synagoge wieder im Griff. Mindestens eine Person wurde festgenommen – ein pro-palästinensischer Demonstrant, der eine Flagge mit einem spitzen, als Waffe benutzbaren, Ende bei sich getragen hatte. Laut CBS News wurde nicht bekannt, dass es schwer Verletzte gab, man sah jedoch viele Menschen, die ihre Wunden versorgten.

Die Bürgermeisterin der Stadt, Karen Bass, verurteilte die Angriffe der pro-palästinensischen Demonstranten auf X und erklärte, dass „Los Angeles kein Hort des Antisemitismus und der Gewalt sein wird.“ Bass berichtete, dass sie die Polizei von Los Angeles aufgefordert habe, „zusätzliche Patrouillen in der Gemeinde Pico-Robertson sowie vor Gotteshäusern in der ganzen Stadt bereitzustellen.“ Sie kündigte ein Treffen mit dem Polizeichef an, um sich wegen weiterer Maßnahmen zu beraten.

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

„Das gehört hier nicht hin“, kritisiert auch Rabbi Hertzel Illulian von einer nahegelgenen jüdischen Gemeinde gegenüber CBS News. „Ich glaube nicht, dass Juden oder Christen vor eine Moschee treten würden, um so etwas zu tun“, so der Rabbiner. „Niemand würde das akzeptieren, aber hier, wenn es um Juden und Israel geht, ist alles koscher, alles ist in Ordnung.“

Werbung

Werbung