Werbung

...
...

Präsidentschaftsrennen

Biden verliert Rückhalt im Kapitol: ein dutzend Demokraten fordern Rücktritt

Ein dutzend hochrangige, demokratische Abgeordnete aus dem Repräsentantenhaus haben bei einem Treffen den Rücktritt von Joe Biden aus dem Präsidentschaftsrennen gefordert. Unter ihnen sind die höchsten Vertreter der Partei aus den Ausschüssen für Justiz, Veteranen und Streitkräfte.

Von

Biden verliert zunehmend Rückhalt im Kapitol - immer mehr Demokraten wenden sich von ihm ab.

Werbung:

In einem privaten Meeting forderten ein halbes Dutzend hochrangiger Demokraten aus dem Repräsentantenhaus am Sonntag Bidens Rücktritt. Nach einem Bericht der New York Times diskutierten sie darüber, wie sie ihren „kollektiven Einfluss“ nutzen könnten, um Joe Biden davon zu überzeugen, dass er kaum eine Chance hat, das Rennen gegen Donald Trump zu gewinnen. 

Das Treffen wurde von Hakeem Jeffries, der den Bundesstaats New York, den 8. Distrikt, im Repräsentantenhaus vertritt und Fraktionsvorsitzender der Demokraten im Weißen Haus ist, einberufen. Laut New York Times fanden die daran beteiligten Demokraten, darunter auch Abgeordnete, die Anonym bleiben wollten, den Konsens, dass man einen Wechsel an der Spitze der Partei braucht. Um seine Chancen auf den Einzug ins Weiße Haus zu wahren und die Kontrolle im Kongress nicht zu verlieren.

Werbung

Laut New York Times gehörte zu denjenigen, die sich klar für einen Rücktritt von Biden aussprachen, unter anderem Jerry Nadler aus New York – der „der ranghöchste Demokrat im Justizausschuss“. Außerdem Adam Smith aus Washington, der ranghöchste Demokrat aus dem Ausschuss für die Streitkräfte, Mark Takano aus Kalifornien, der ranghöchste Demokrat im Ausschuss für Veteranenangelegenheiten, und Joseph D. Morelle aus New York – der ranghöchste Demokrat im Ausschuss für die Verwaltung des Repräsentantenhauses. 

Der Abgeordnete Jim Himes aus Conneticut, der ranghöchste Demokrat im Geheimdienstausschuss, äußerte sich laut New York Times unsicher über Bidens weiteren Werdegang. Während das ranghöchste Mitglied der Demokraten im Ethikausschuss, die Abgeordnete Susan Wild aus Pennsylvania, im Anschluss an die Sitzung erklärte, sie habe „die gleichen Bedenken geäußert, mit denen sich die Amerikaner im ganzen Land auseinandersetzen, was die Wählbarkeit von Präsident Biden angeht“. 

Andere Demokraten, die sich nicht direkt für einen Rücktritt Bidens aussprachen, sagten laut New York Times, dass Kamala Harris eine „starke Kandidatin“ für Bidens Nachfolge sei, wenn dieser aus dem Rennen ausscheiden sollte. Daneben gab es auch Stimmen, die sich klar für Biden aussprachen und weiterhin als geeigneten Präsidentschaftskandidaten ansehen. Einige Demokraten sagten, dass sie Biden zwar unterstützen würden, er sich in der kommenden Woche aber bei den Wählern beweisen müsse. 

Werbung

Joe Biden selbst hatte kürzlich bestritten, dass eine ganze Reihe von Demokraten ihn zum Rücktritt aufgefordert hätten und erklärte, dass nur „der Allmächtige“ ihn dazu bewegen könnte, aus dem Rennen um die Präsidentschaft auszuscheiden. Doch anders als Biden anführt, haben inzwischen einige hochrangige Demokraten ihre Haltung öffentlich gemacht. 

So forderte etwa der texanische Abgeordnete Lloyd Doggett am vergangenen Dienstag, dass Biden aus dem Präsidentschaftsrennen aussteigen sollte. Jared Golden, der für die Demokraten den Bundesstaat Maine im Repräsentantenhaus vertritt, veröffentlichte einen ganzen Gastbeitrag bei der Zeitung Bangor Daily, in dem er beschrieb, dass ihm seit Monaten klar sei, dass Trump gewinnen wird – und er habe „kein Problem damit“ (lesen Sie hier mehr). 

Werbung

Werbung