Werbung

Eindringen in Schutzräume „völlig unrealistisch“: Ampel und ÖRR-Journalisten verhöhnen Frauen

Seit das Selbstbestimmungsgesetz vom Bundeskabinett verabschiedet wurde, häufen sich im Netz hämische Kommentare von Ampel-Politikern und ÖRR-Journalisten. Die Sorgen, Transsexuelle könnten in die Schutzräume von Frauen eindringen, werden lächerlich gemacht. 

„Vollkommen unrealistisch“ sei die Sorge, dass jemand sein Geschlecht beim Amt ändere, um danach in die Frauensauna zu gehen. Das sagt SPD-Politiker Falko Droßmann zum Selbstbestimmungsgesetz – und wird von seinen Parteigenossen dafür gefeiert. Es ist nur einer von zahlreichen Kommentaren von Ampel-Politikern und ÖRR-Journalisten, die sich zum neu verabschiedeten Gesetzentwurf im Internet tummeln. Viele strotzen nur so vor Häme. 

In Gänze erklärt SPD-Politiker Droßmann: „Es ist vollkommen unrealistisch, dass jemand einen beschwerlichen Weg zum Standesamt macht, um sein Geschlecht zu ändern, um dann einmal in die Frauen-Sauna zu gehen. Das ist Unsinn. Dann geht er in die gemischte Sauna oder an den FKK-Strand oder weiß Gott wohin.“ Na, wenn ein Herr Droßmann das sagt, wirds wohl stimmen. Man könnte ihn jetzt fragen, wieso er eine Selbsterklärung beim Standesamt plötzlich für beschwerlich hält, während seine Partei gleichzeitig feiert, dass das Selbstbestimmungsgesetz die Änderung des Geschlechtes beim Amt deutlich erleichtere.

Werbung

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Vor allem wäre interessant, ob er die zahlreichen Videos im Internet, in denen sich Transfrauen stolz dabei filmen, wie sie in Damentoiletten gehen und dort auf den Toiletten masturbieren, für fake hält. Ob er die bekannten Fälle von Männern, die sich, nachdem sie Frauen vergewaltigt hatten, zur Frau ummeldeten und so ins Frauengefängnis kamen, nicht mitbekommen hat (zum Beispiel diesen). Das möchte man auch Familienministerin Lisa Paus fragen, die am Mittwoch in einem Pressestatement sagte: Mit dem Selbstbestimmungsgesetz „schaffen wir eine Situation, wie sie bereits existiert in 15 anderen Ländern, … ohne dass es irgendwelche Hinweise auf Missbräuche in diesen Ländern gäbe.“ Oder auch Justizminister Marco Buschmann, der ebenfalls vor laufender Kamera behauptete: „Dieses Gesetz nimmt niemandem etwas weg“. 

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

WDR-Journalistin und Transfrau Georgine Kellermann findet die Debatte über das Eindringen von Transpersonen in Frauenschutzräume geradezu witzig. Sie kommentierte mit einem Lach-Smiley den sehr subtil formulierten Beitrag der heute show: „Die Union sieht durch das von der Ampel geplante #Selbstbestimmungsgesetz weibliche Schutzräume gefährdet. Alles klar, danke für diesen Beitrag aus der Union, dem Sinnbild eines Schutzraumes für Männer.“

Es braucht schon viel kreatives Einfühlvermögen, um eine Idee davon zu bekommen, was an diesem Beitrag der heute show witzig sein soll. In der CDU sind angeblich nur Männer und die interessieren sich wohl nur für Männerbelange – ist es das, was uns Oliver Welke und Friends sagen wollen? Ist ihnen schon einmal in den Sinn gekommen, dass sich sehr viele Männer für den Schutz von Frauen interessieren? Dass es quasi Teil ihrer DNA ist? Nö, das kann man sich beim ÖRR offensichtlich nicht vorstellen.

Werbung

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Und dann gibt es noch den bekanntlich sehr charmanten Jan Böhmermann. Er kommentiere Dienstag die kritischen Anmerkungen Alice Schwarzers zum Selbstbestimmungsgesetz mit diesen Worten: „Alice Schwarzer hat so einiges gehört, ihr scheinen Dinge, befürchten tut sie auch so ganz viel. Eigentlich eine ganz normale 80jährige, die auf ihren letzten Metern gerne hätte, das alles so bleibt, wie es niemals war.“ Nun ist Schwarzer mit ihren 80 Jahren tatsächlich nicht mehr die Jüngste und ihre Positionen, beispielsweise zum Ukrainekrieg, sind gelinde gesagt streitbar – doch ihre Aussagen in dem Spiegel-Interview von Dienstag, auf das sich Böhmermann bezieht, sind zutreffend, nicht fahrig.

Beispielsweise benennt sie die Tatsache, dass es unter jungen Leuten den Trend gibt, trans zu sein. Als der Spiegel das nicht glaubt, erläutert sie: Die Zahl der Menschen, die sich für trans halten, ist innerhalb weniger Jahre in der ganzen westlichen Welt extrem gestiegen, vor allem unter Jugendlichen. Etwa 80 Prozent von denen sind Mädchen.“ Diese Zahlen sind keine Verschwörungstheorie, sondern auch unter Fachleuten inzwischen allgemein bekannt. Aber was soll man sagen, Böhmermann kann das natürlich nicht wissen. Genauso geht es wohl Buschmann, Paus und Konsorten – sie glauben wohl wirklich das, was sie uns erzählen. Und das ist beunruhigend. 

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Werbung