Werbung

...
...

Österreich

Afghane belästigt Minderjährige, kommt frei – und verletzt eine Woche später Jugendlichen lebensgefährlich

In Niederösterreich hat ein Afghane zwei minderjährige Mädchen sexuell belästigt und nur eine Woche später einen 16-jährigen Jungen lebensgefährlich verletzt. Der Täter war auch vorher schon polizeibekannt.

Von

Werbung:

In der niederösterreichischen Stadt Horn hat ein 35-Jähriger afghanischer Asylbewerber am 14. Juni 2024 in einem Freibad zwei minderjährige Mädchen sexuell belästigt. Der Afghane habe darüber hinaus mehrere Fotos von den 14- und 15-jährigen Mädchen gemacht, heißt es von der Polizei Niederösterreich. Noch im Freibad wurde der Asylbewerber von Polizisten vorläufig festgenommen – die zuständige Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt gegen den Mann. Doch man ließ den Afghanen sofort wieder auf freien Fuß, mit schweren Folgen.

Eine Woche später, am Freitagabend (21. Juni 2024), war derselbe afghanische Staatsbürger dann nämlich der Polizei zufolge Beteiligter einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen in der Innenstadt von Horn und soll auf drei Personen eingeschlagen und diese dabei zum Teil schwer verletzt haben. Bei der Auseinandersetzung soll der Afghane dabei seinen Gürtel um seine Hand gewickelt und damit vehement auf seine drei Opfer, zwei 16-jährige Jugendliche und einen 53-jährigen Mann, geschlagen haben.

Werbung

Einer der beiden 16-Jährigen wurde dabei lebensgefährlich verletzt und nach Eintreffen der Polizei mit dem Rettungshubschrauber in das nächstgelegene Klinikum transportiert. Dort wurde er notoperiert. Inzwischen ist der 16-Jährige außer Lebensgefahr. Auch die beiden anderen Opfer blieben nicht unverletzt: So heißt es vonseiten der Polizei, dass der 53-Jährige bei dem Vorfall Verletzungen „schweren Grades“, der zweite 16-Jährige „Verletzungen unbestimmten Grades“ erlitten habe. Beide verbrachten die Nacht ebenfalls im Klinikum, zu ihrem jetzigen Zustand ist nichts bekannt.

Wie die österreichische Kronen Zeitung berichtet, ist der Afghane kein Unbekannter. Schon vor zwei Jahren soll er etwa mit einer Brechstange auf einen Polizisten losgegangen sein und auch erst kürzlich in seiner Unterkunft eine Tür demoliert haben. Dazu kam jetzt die sexuelle Belästigungstat mit den minderjährigen Mädchen – dennoch war der Afghane bis Freitag auf freiem Fuß. Damit ist jetzt immerhin Schluss: Der 35-Jährige konnte von den einschreitenden Polizeibeamten am Freitagabend festgenommen werden. Der Beschuldigte wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in eine Justizanstalt eingeliefert.

Politisch hat das Thema im deutschen Nachbarstaat ohnehin hohe Brisanz: Weite Teile der österreichischen Politik drücken seit Wochen vehement auf eine verstärkte Abschiebung von Kriminellen aus Syrien und Afghanistan zurück in ihre Heimatländer. „Schnellstmöglich“ soll die Bundesregierung dafür Sorge tragen, dass Abschiebungen insbesondere nach Afghanistan und Syrien wieder durchgeführt werden, forderte jüngst etwa der FPÖ-Abgeordneter Hannes Amesbauer in einem Entschließungsantrag, der dem Parlament vorgelegt wurde. Er verwies darin auf medial transportierte Aussagen mit ähnlicher Stoßrichtung von Bundeskanzler Karl Nehammer, Innenminister Gerhard Karner, aber auch seitens der SPÖ-Führung und sprach von einem „nationalen Schulterschluss“ in dieser Frage. Die FPÖ führt in bundesweiten Umfragen.

Werbung

Werbung