Werbung

...
...

Nächster Aussetzer

Virales Video: Biden völlig orientierungslos beim G7-Gipfel

Ein virales Video vom G7-Gipfel in Italien lässt weiter über den geistigen Zustand des US-Präsidenten Joe Biden zweifeln. Es ist nicht das erste Mal, dass der 81-Jährige Aussetzer zeigt.

Werbung:

Ein weiteres Video von US-Präsident Joe Biden geht momentan viral, weil der Präsident der Vereinigten Staaten erneut einen völlig verwirrten Eindruck macht. Das Video, das auf dem momentan stattfindenden G7-Gipfel in Italien gedreht wurde, zeigt den 81-jährigen Präsidenten wie er neben den anderen Teilnehmern, unter anderem der italienischen Ministerpräsidentin Giorgia Meloni, Bundeskanzler Olaf Scholz, Emmanuel Macron und Rishi Sunak, völlig von der Rolle zu sein scheint.

So bestaunen die anderen Staats- und Regierungschefs gerade den Flug eines Fallschirmjägers und applaudieren, während Joe Biden völlig orientierungslos abwendet und sichtbar überfordert in die falsche Richtung starrt.

Werbung

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Dann entfernt sich der US-Präsident zur Verwunderung aller ein paar Schritte von den anderen und beginnt ohne Anlass zu gestikulieren. Giorgia Meloni fällt das auf und behebt als Einzige die absurde Situation, indem sie den US-Präsidenten wieder zu den anderen manövriert – Sunak und Macron bewegen sich dann in dieselbe Richtung und versuchen so die Peinlichkeit des Aussetzers überspielen. Bei dem Foto, das anschließend gemacht wird, sieht man in Bidens Gesichtsausdruck dann erneut völlig Verwirrung – mit zusammengekniffenen Augen blickt der US-Präsident in Richtung der Kamerateams und scheint große Schwierigkeiten zu haben, wahrzunehmen, was gerade passiert.

Sehr mühevoll bewegt er dann seine Sonnenbrille auf seine Nase. Meloni stellt sich integrativ neben den US-Präsidenten, um zumindest auf dem Foto einen Normalzustand vorzugeben. Nachdem Biden jetzt nun in wenigen Tagen mehrmals durch solche irritierenden Auftritte aufgefallen ist, etwa auch bei der Gedenkfeier zum 80. Jubiläumstag des D-Day (Apollo News berichtete) resümieren immer mehr Kritiker, der 81-Jährige sei nicht mehr Herr seiner Sinne und ungeeignet, weiter das ranghohe und wichtige Amt des US-Präsidenten zu füllen.

Werbung

Werbung