Werbung

Prominenter Trans-Aktivist: Transgender haben auf Frauentoiletten Angst vor „übergriffigen Frauen“

Transfrau Janka Kluge hat zu der Diskussion, ob Transfrauen - also biologische Männer - auch in Damentoiletten gehen dürften, eine sehr besondere Ansicht eingenommen: Nicht die Frauen hätten Angst, sondern die Transfrauen vor den Frauen.

Von

Janka Kluge ist Trans-Frau, also biologischer Mann, der sich als Frau identifiziert und prominenter Trans-Aktivist. Auf X, ehemals Twitter, hat sich Kluge zu der Diskussion geäußert, ob andere Transfrauen auf Frauen-Toiletten und Umkleiden gehen sollten.

Die berechtigte Angst, die einige Frauen spüren, wenn sie zusammen mit einem biologischen Mann in der Umkleide sind, redet Kluge in einer Antwort auf X ab und dreht den Vorwurf um. „Die meisten [Transfrauen], die ich kenne, trauen sich nicht auf die Toilette“, schreibt Kluge. „Sie haben Angst vor übergriffigen Frauen.“

Werbung

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Zuletzt gab es immer wieder Berichte über Frauen bzw. Mädchen, die sich sehr unwohl gefühlt haben, weil eine Transfrau, also biologischer Mann, in dieselbe Umkleide wie sie gegangen war. Zuletzt in Kanada etwa: Dort hat ein 50-Jähriger bei einem Schwimmwettbewerb von Mädchen teilgenommen und sich dazu noch in derselben Umkleide umgezogen. Die Kinder hätten dabei „große Angst gehabt“, so ein Elternteil.

Auch interessant:

Für Kluge eine Angst, die unbegründet ist. Auf Twitter schreibt Kluge im Zuge einer Diskussion über das Umkleiden-/ und Toilettenthema: „Es wird eine angebliche Gefahr herbeigeredet. Als ob trans Frauen, die auf Toilette müssen massenhaft andere Frauen auf der Toilette bedrohen und vergewaltigen würden.“

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

In einer weiteren Antwort schreibt Kluge dann darauffolgend: „Man kann kein Gefühl per Gesetz verbieten. Gefühle sind da, oder nicht. Man kann aber versuchen zu schauen wie viel Gefühle mit der Realität zu tun haben. Insbesondere Gefühle wie Angst und sich Bedroht fühlen.“

Werbung

Implizierend, dass das Angstgefühl vieler Frauen absurd und realitätsfern sein, weil es bisher noch nicht massenhaft Übergriffe gab.“ Dass es schon weibliche Opfer gab, die von Transfrauen sexuell belästigt wurden, reicht nach Kluge scheinbar nicht aus, um eine „Gefahr“ zu spüren.

Stattdessen seien die Frauen eigentlich in der Pflicht, ihr Verhalten zu ändern und toleranter zu sein, heißt es dann im zweiten Satz des Ursprungskommentars. „Die meisten [Transfrauen], die ich kenne, trauen sich nicht auf die Toilette“, schreibt Kluge. „Sie haben Angst vor übergriffigen Frauen“, Kluge weiter. Übergriffe von Frauen auf Transfrauen, also von biologischen Frauen auf biologische Männer?

Eine bemerkenswerte Umkehr der Verhältnisse. Nehme man den Fall in Kanada, wäre es also die Aufgabe der Mädchen im Schwimmverein gewesen, den 50-Jährigen besser aufzunehmen. Die Angst der Kinder und Eltern aus Kluges Sicht also realitätsfern.

Werbung