Werbung:

Baden-Württemberg

Polizei nimmt IS-Terroristen fest

Ein 2022 eingereister Iraker wurde in Baden-Württemberg festgenommen: Er war IS-Terrorist und hielt sich in Deutschland für Anschläge bereit, sagt die Bundesanwaltschaft.

Von

Es ist nicht das erste Mal, dass Ermittler in der Region IS-Terroristen verhaften (Symbolbild).

Werbung:

Im schwäbischen Esslingen haben Polizisten am Mittwoch einen Iraker festgenommen. Die Bundesanwaltschaft sieht es als erwiesen an, dass der Mann 2016 in seinem Heimatland für die Terrormiliz Islamischer Staat gekämpft hatte. An der Festnahme waren Beamte des Bundeskriminalamts, des Landeskriminalamts Baden-Württemberg sowie der regionalen Kriminalpolizeidirektion beteiligt.

Der Iraker, der 2022 nach Deutschland einreiste, hielt sich seitdem wohl als sogenannter „Schläfer“ für Anschläge bereit. Ein konkretes Ziel hatte er nicht, sondern wartete auf Instruktionen, heißt es laut Medienberichten.

Werbung

Schon letztes Jahr zwei IS-Syrer verhaftet

Es ist nicht das erste Mal, dass Sicherheitsbehörden gegen IS-Zellen in Baden-Württemberg vorgehen: Bereits im letzten Jahr waren im Raum Esslingen zwei Syrer verhaftet worden, die mutmaßlich seit 2014 dem IS angehörten. Einer von ihnen entführte syrische Soldaten und lieferte Menschen an die Religionspolizei der Terrorgruppe aus.

Sicherheitsexperten und -behörden warnen immer wieder vor einer erhöhten Anschlags-Gefahr während der EM. Der islamische Staat in Form seines afghanisch-pakistanischen Ablegers ISPK (Islamischer Staat in der Provinz Khorasan) hatte in Propaganda-Videos zu Terrorangriffen aufgerufen. In Deutschland wurden seit dem vergangenen Jahr mehrere Personen verhaftet, die im Verdacht stehen, Anschläge geplant zu haben und Kontakt zum ISPK zu unterhalten.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser erklärte, die Festnahme belege erneut, wie stark man die islamistische Szene im Visier habe. „Unsere Sicherheitsbehörden sind äußerst wachsam, verfolgen jeden Hinweis und schlagen hart zu, um unser Land gegen islamistische Bedrohungen zu schützen“, sagte die SPD-Politikerin.

Werbung

Werbung