Werbung

Neuss

Jugendliche „Sharia-Polizei“ zwang Mitschüler, zum Islam zu konvertieren

An einer Gesamtschule in Neuss versuchten Jugendliche, eine Scharia-Polizei zu etablieren und setzten strenge islamische Regeln durch. Aus Angst vor Konsequenzen durch die Gruppe konvertierten einige Schüler zum Islam. Ähnliche Vorfälle gab es bereits an einem Bonner Gymnasium. Die Schulleitung informierte die Polizei im Dezember 2023.

An einer Gesamtschule in Neuss hat sich ein besorgniserregender Vorfall ereignet, bei dem Jugendliche versuchten, strenge islamische Regeln, darunter Geschlechtertrennung und archaische Strafen, durchzusetzen. Die betroffenen Oberstufenschüler im Alter von 17, 18 und 19 Jahren sprachen sich im Unterricht für die Einführung der Scharia aus und befürworteten archaische Strafen wie die Steinigung.

Die Gruppe in Neuss lehnte nicht nur die Demokratie ab, sondern setzte auch muslimische Mitschüler unter Druck, die strengen Vorschriften einer erzkonservativen Auslegung des Islam zu befolgen. Wer sich weigerte, wurde als schlechter Muslim beschimpft.

Werbung

Es wurden Forderungen nach Geschlechtertrennung im Klassenraum und beim Schwimmunterricht sowie nach einem eigenen Gebetsraum in der Schule erhoben. Einige Schüler konvertierten offenbar aus Angst vor Repressalien zum Islam.

Die Schulleitung informierte im Dezember 2023 die Polizei über diese extremistischen Umtriebe. Drei der betroffenen Schüler haben einen arabischen Migrationshintergrund, der vierte einen italienischen. Die Jugendlichen sollen sich durch Videos der Internet-Hassprediger Amor Ben Hamida und Pierre Vogel radikalisiert haben, wobei Letzterer auf seinem TikTok-Kanal für die radikal-islamische Salafisten-Ideologie agitiert.

Auch interessant:

Auch interessant:

Die Bezirksregierung in Düsseldorf versuchte jedoch, die Vorfälle in Neuss herunterzuspielen, indem sie behauptet, dass die Schüler lediglich eine strenge Auslegung des Islams befürwortet hätten und nicht für die Einhaltung der Scharia agitiert hätten. Die Schulleitung hatte dann aber im Dezember 2023 den Staatsschutz eingeschaltet.

Werbung