Werbung:

Hausverbot

Hochschule will Studentin wegen Sylt-Video exmatrikulieren

Weil sie „Deutschland den Deutschen, Ausländer raus“ gesungen haben soll, erteilt die Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg einer Studentin jetzt Hausverbot und leitet ein Exmatrikulationsverfahren ein. Zuvor hatte die Frau bereits ihren Job verloren.

Von

Werbung:

Weil sie am Pfingstwochenende „Ausländer raus“ gesungen haben soll, muss eine Studentin jetzt ein Exmatrikulationsverfahren an der staatlichen Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg fürchten. Das teilte die HAW am Montag mit. Zuvor war ein Party-Video einiger junger Erwachsener viral gegangen, in dem zu hören ist, wie die Gruppe „Deutschland den Deutschen, Ausländer raus“ in einem Sylter Lokal gesungen hatte (Apollo News berichtete).

Die Studentin wurde zuletzt bereits von einer Hamburger Influencerin entlassen, für die sie als Assistentin tätig war. Jetzt soll auch der Exmatrikulationsausschuss der HAW ein Ausschlussverfahren gegen die Studentin prüfen, der auch studentisch besetzt sein wird, teilte die Hochschule in sozialen Medien mit.

Werbung

Hier klicken, um den Inhalt von Facebook anzuzeigen

Zudem verhängte die Hochschule ein zweimonatiges Hausverbot, sodass die junge Frau bis auf Weiteres nicht an Lehrveranstaltungen teilnehmen kann. Diese Maßnahmen würden ergriffen, weil die „Hochschule ein Ort ist, an dem Menschen unabhängig von ihrer Nationalität, ethnischen Herkunft, Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung oder ihrer sexuellen Identität willkommen sind.“

Die HAW ist die zweitgrößte Hamburger Hochschule, an der momentan über 16.000 Studenten eingetragen sind. Die Einrichtung befindet sich in Trägerschaft der Hamburger Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke.

Auch andere junge Menschen, die in dem Video aus dem Lokal Pony zu sehen sind, haben bereits Konsequenzen zu spüren bekommen. Zwei Teilnehmer erhielten eine Kündigung oder wurden von ihrem Arbeitgeber freigestellt.

Die Staatsanwaltschaft Flensburg leitete derweil Ermittlungen wegen des Verdachts der Volksverhetzung und wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ein. In dem Video ist zu sehen, wie ein Teilnehmer einen Hitlergruß imitierte und sich dabei an die Oberlippe fasst.

Werbung

Werbung