Werbung

„Ausnahmezustand Rettungsdienst“

Chaos-Dezember: Nur an fünf Tagen gab es ausreichend Krankenwagen in Berlin

Nur an fünf Tagen waren die Rettungswagen der Berliner Feuerwehr im vergangenen Dezember planmäßig unterwegs. An allen anderen Tagen musste der Ausnahmezustand ausgerufen werden, weil über 80 Prozent aller Sanitäter ausgelastet waren. Die Mangellage hielt durchschnittlich über zehn Stunden.

Von

Der Dezember war ein Stresstest für die Berliner Feuerwehr: Gerade einmal an fünf Tagen waren genügend Rettungswagen im Einsatz. Wie die Berliner Zeitung berichtet, musste deswegen fast täglich der sogenannte „Ausnahmezustand Rettungsdienst“ von der Leitstelle der Feuerwehr ausgerufen werden. Tritt dieser Fall ein, sind über 80 Prozent aller Krankenwagen ausgelastet und können die Hilfsfrist nicht mehr einhalten.

Diese Frist verstreicht vom Eingang des Notrufs bis zum Eintreffen der Sanitäter am Zielort. Deutschlandweit haben Sanitäter durchschnittlich 12 Minuten Zeit, um die hilfesuchende Person zu erreichen. Allerdings kam es auch in den vergangenen Jahren in Berlin immer wieder zu Personalmangel und zeitlichen Divergenzen im geregelten Ablaufplan, weshalb den Rettungssanitätern für 2023 nicht nur besondere Rechte, sondern auch ein bedarfsgerechtes Anfahren des Zielortes zugesichert wurden.

Werbung

So muss im Ernstfall beispielsweise Personal aus den Löschzügen der Feuerwehr in die Krankenwagen transferiert werden. Weil normalerweise nur der Notfallsanitäter den Einsatzwagen fahren darf, befähigte man in Berlin auch die Rettungssanitäter zum Fahren der Rettungswagen. Außerdem sollen höher qualifizierte Sanitäter nicht mehr für jede Kleinigkeit ausrücken, sondern nur bei der Rettung von Menschenleben eingesetzt werden – was selbstverständlich je nach Dienstplan zu einer Unterausstattung des Rettungsdienstes kommt. Für die Säuberung und Wartung der Einsatzwagen bleibt oftmals keine Zeit.

Feuerwehr teilweise über 15 Stunden im Ausnahmezustand

Die Notwendigkeit solcher Zugeständnisse zeigte sich im vergangenen Dezember erschreckend oft. Nur am 21., 23., 25., 26. sowie 27. Dezember waren ausreichend Krankenwagen im Einsatz. An jedem anderen Tag wurde der Ausnahmezustand für durchschnittlich über zehn Stunden ausgerufen. Meist begann der Einsatzwagenmangel gegen 13.30 Uhr und endete erst gegen Mitternacht.

Nachdem der Notzustand am 4. Dezember gleich zweimal ausgerufen wurde, hielt die Mangellage am 7. Dezember mit satten 15 Stunden und 14 Minuten sehr lange an. Auch ein Tag später verzeichnete die Feuerwehr ab den Morgenstunden eine überhöhte Auslastung. Besonders hart kam es aber am 13. Dezember, als die Rettungskräfte 16 Stunden und 13 Minuten an ihre Grenzen gebracht wurden.

Werbung

Bereits in den Jahren 2021 und 2022 musste der Ausnahmezustand jeweils bis zu 200-mal ausgerufen werden. Mit ihren etwa 140 aktiven Rettungswagen rückten die Sanitäter in den Sommern der vergangenen Jahre bis zu 1600-mal täglich aus. In Anbetracht der Zahlen aus Dezember kann man nur vermuten, dass die Statistik für 2023 noch viel höhere Werte wiedergeben wird.

Experten zufolge tritt der Ausnahmezustand zunehmend häufiger in Kraft, weil neben den zahlreichen Bagatelle-Einsätzen vor allem immer mehr Personal fehlt. Außerdem wurde nicht nur bei Arztpraxen und Krankenhäusern gespart: auch die Notfallmedizin beklagt längst zu gering ausfallende finanzielle Mittel. Die Berliner Innenverwaltung möchte das Rettungsdienstgesetz dieses Jahr erneut anpassen, um die Missstände in den Griff zu bekommen.

Werbung