Werbung

Erneute Verspätungen

Baerbocks Pannenserie setzt sich fort

Am vergangenen Donnerstag sah sich Außenministerin Baerbock erneut mit unerwarteten Verzögerungen während eines ihrer Auslandsflüge konfrontiert. Geplant war ihre Abreise von Rio de Janeiro nach New York, um an den Sitzungen der UN-Generalversammlung und des UN-Sicherheitsrats teilzunehmen. Diverse Hindernisse führten zu einer mehrstündigen Verspätung.

„Es scheint heute der Wurm drin zu sein“, erklärte der Pilot der Regierungsmaschine von Außenministerin Annalena Baerbock. Die Ministerin erlebte am Donnerstag erneut unvorhergesehene Verzögerungen bei einem ihrer Auslandsflüge. Geplant war ihr Abflug von Rio de Janeiro nach New York, um an den Sitzungen der UN-Generalversammlung und des UN-Sicherheitsrats teilzunehmen. Ursprünglich sollte der Flug um 17.30 Uhr (MEZ) starten, aber verschiedene Hindernisse führten zu einer mehrstündigen Verspätung.

Die Schwierigkeiten begannen bereits bei einer Verzögerung, den Regierungs-Airbus A350-900 zu betanken. Nachdem die Tanks gefüllt waren, informierte der Flugkapitän die Ministerin über weitere Probleme. Der Pilot versuchte, die erforderliche Freigabe für den Flug zu erhalten, stieß jedoch auf unerklärliche Schwierigkeiten seitens der brasilianischen Behörden. „Die Brasilianer legen uns heute irgendwie Steine in den Weg“, erklärte der Pilot wie die dpa berichtete. „Im Moment scheint es so, als ob wir frühestens in 30 bis 40 Minuten eine Freigabe zum Abflug bekommen. Ich kann Ihnen nicht sagen, woran das liegt. In 40 Jahren Flugdienst habe ich so etwas noch nicht erlebt. Tut mir leid“. Schließlich konnte die Maschine gegen 19 Uhr abheben und ihren neunstündigen Flug nach New York antreten.

Werbung

Dies ist nicht das erste Mal, dass Baerbock während internationaler Reisen auf Hindernisse stößt. Mitte August musste sie eine lang geplante Reise nach Australien, Neuseeland und Fidschi in Abu Dhabi abbrechen, aufgrund eines Defekts an den Landeklappen des alten Regierungs-Airbus A340. Damals konnte auch kein Ersatzflugzeug der Bundeswehr organisiert werden.

Und auch im Januar sah sich die Außenministerin bereits mit Reiseproblemen konfrontiert. Die Außenministerin musste am 24. Januar auf dem Weg in das ostafrikanische Dschibuti kurz vor dem Ziel umkehren, da Eritrea der Flugbereitschaft der Bundeswehr die Überfluggenehmigung verweigerte. Die Erteilung einer Überfluggenehmigung gestaltete sich besonders schwierig, da es im Außenministerium von Eritrea zu einem Stromausfall kam, so die Informationen aus der Delegation.

Das Flugzeug vom Typ Airbus A321LR, mit der Politikerin und ihrer Delegation an Bord, musste daher am Mittwoch den Flug von Berlin nach Dschibuti abbrechen. Der Flugkapitän kündigte an, in Dschidda in Saudi-Arabien zu landen, aufzutanken und dann den Flug fortzusetzen. Bereits einen Tag zuvor, am 23. Januar, begann die Ministerin die Reise mit Problemen. Die eingeplante „weiße“ Maschine vom Typ A319 wurde am Nachmittag des 23. aufgrund eines Triebwerkschadens durch ein Flugzeug vom Typ A321LR ersetzt. (Apollo News berichtete)

Werbung