Werbung

Erneute Reiseprobleme

Eritrea verweigert Baerbock Überfluggenehmigung – Außenministerin in Dschidda gestrandet

Wieder einmal sah sich Außenministerin Annalena Baerbock mit Reiseunterbrechungen konfrontiert, als ihre Delegation kurz vor dem Ziel nach Djibouti eine Umleitung vornehmen musste. Sie strandete schließlich in Saudi-Arabien.

Erneut sah sich Bundesaußenministerin Annalena Baerbock mit Problemen auf einer Auslandsreise konfrontiert. Diesmal lag es allerdings nicht an mechanischen Problemen, wie Baerbock sie im August letzten Jahres auf ihrer Pazifikreise erlebte. Der Vorfall hatte seine Ursprünge diesmal in der elektronischen Infrastruktur des dschibutischen Nachbarlandes Eritrea. Die Außenministerin musste auf dem Weg in das ostafrikanische Dschibuti kurz vor dem Ziel umkehren, da Eritrea der Flugbereitschaft der Bundeswehr die Überfluggenehmigung verweigerte. Die Erteilung einer Überfluggenehmigung gestaltete sich besonders schwierig, da es im Außenministerium von Eritrea zu einem Stromausfall kam, so die Informationen aus der Delegation.

Das Flugzeug vom Typ Airbus A321LR, mit der Politikerin und ihrer Delegation an Bord, musste daher am Mittwoch den Flug von Berlin nach Dschibuti abbrechen. Der Flugkapitän kündigte an, in Dschidda in Saudi-Arabien zu landen, aufzutanken und dann den Flug fortzusetzen. Die Landung erfolgte gegen 14.15 Uhr in Dschidda.

Werbung

Vor Ort gab es Unsicherheit darüber, wie lange das Betanken dauern würde und ob die Arbeitszeiten der Crew ausreichen würden, um die Reise nach Dschibuti noch am selben Tag fortzusetzen. Vor der Umleitung hatte das Flugzeug über dem Roten Meer mehr als eine Stunde lang gekreist.

Bereits am Dienstag gab es technische Probleme, die geplante dreitägige Reise von Baerbock hatte bereits am Dienstag mit einer technischen Panne an dem ursprünglich vorgesehenen Flugzeug begonnen. Die eingeplante „weiße“ Maschine vom Typ A319 wurde am Dienstagnachmittag aufgrund eines Triebwerkschadens durch ein Flugzeug vom Typ A321LR ersetzt. Dies ist nicht das erste Mal, dass Baerbock während internationaler Reisen auf Hindernisse stößt. Mitte August musste sie eine lang geplante Reise nach Australien, Neuseeland und Fidschi in Abu Dhabi abbrechen, aufgrund eines Defekts an den Landeklappen des alten Regierungs-Airbus A340. Damals konnte auch kein Ersatzflugzeug der Bundeswehr organisiert werden.

Werbung