Werbung

Berlin

Alle in der Silvester-Nacht festgenommen Personen sind schon wieder auf freiem Fuß

Über 300 Festnahmen verzeichnet die Polizei in Berlin - es wurden Böller und Kugelbomben auf Beamte und Schreckschusspistolen auf Kinder gerichtet. Doch wie die Polizei gegenüber Apollo News erklärt, sind alle bereits wieder auf freiem Fuß.

Stress war für die Berliner Polizei in der Silvesternacht vorprogrammiert. Die Polizeisprecherin Dierschke teilte mit, dass neben den etwa 1000 Polizistinnen und Polizisten in Streifenwagen und Wachen zusätzlich über 3200 Einsatzkräfte an Silvester im Dienst waren. Dennoch kam es zu zahlreichen lebensgefährlichen Angriffen auf Beamte und Passanten mit Feuerwerkskörpern und Kugelbomben – am Ende gab es 390 Festnahmen. Wie Apollo News nun exklusiv von der Polizei Berlin erfuhr, sind alle festgenommenen Personen inzwischen wieder auf freiem Fuß. Weitere Angaben wollte die Polizei nicht zu den Festnahmen machen.

Polizeisprecherin Dierschke gab bekannt, dass 54 Einsatzkräfte verletzt wurden, wobei 30 Verletzungen auf den Einsatz von Pyrotechnik zurückzuführen sind. Acht der betroffenen Polizisten konnten ihren Dienst nicht fortsetzen. In der Zeit von Silvester 18 Uhr bis Neujahr 6 Uhr wurden insgesamt 720 Ermittlungsverfahren zu Vorfällen im gesamten Stadtgebiet eingeleitet.

Die Berliner Polizei berichtet von zahlreichen Vorfällen während der Silvesternacht, darunter Böllerangriffe auf Polizisten, Randale in verschiedenen Stadtteilen und Angriffe auf Passanten. Immer wieder wurden Festnahmen und Verletzungen von Polizisten gemeldet, sowie brennende Barrikaden und einen Angriff mit einer Kugelbombe. Die Zahl der insgesamt Verletzten entspricht etwa den Vorjahreszahlen.

Auch interessant:

Das neue Normal: Silvesterkrawalle in Berlin

26

Werbung