Werbung

...
...

„Angreifer“ und „Deutscher“

ZDF zu Attacken in Hamburg und Mannheim: die unglaublichen Doppelstandards bei der Täter-Herkunft

Nachdem der Tod des Mannheimer Polizisten Rouven Laur bestätigt wurde, berichtete das ZDF, ohne die Herkunft des afghanischen Täters zu nennen. Nach einem Vorfall am Sonntag in Hamburg, bei dem die Polizei einen Mann niederschoss, zögert der Sender hingegen nicht, die deutsche Nationalität des Täters zu thematisieren.

Von

Werbung:

Doppelmoral beim ZDF: Nach dem Tod des Mannheimer Polizisten Rouven Laur wollte der Sender in einer heute-Sendung die Herkunft des Täters partout nicht nennen. In solchen Fällen argumentiert der öffentliche-rechtliche Rundfunk oftmals mit den Leitsätzen des Deutschen Presserats: Die Nennung der Nationalität eines Täters ist in der Regel nicht vonnöten, es sei denn, „es besteht ein begründetes öffentliches Interesse“, steht dort geschrieben.

Diese Prämisse schien für einen Deutschen am Sonntag jedoch nicht zu gelten: Nach einem Vorfall in Hamburg, bei dem ein 39-Jähriger von der Polizei niedergeschossen wurde, zögerte der Sender nicht, die deutsche Herkunft des mutmaßlich psychisch gestörten Mannes zu nennen, der mit einem Schieferhammer bewaffnet auf Passanten losging.

Werbung

„Schwerer Vorfall in Hamburg: die Polizei hat dort einen Mann niedergeschossen. Der Deutsche war mit einem spitzen Hammer und einem Molotowcocktail bewaffnet“, verkündete die Moderatorin in der heute-Sendung von Sonntagabend, nur wenige Stunden nach dem Vorfall.

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Im Falle des getöteten Polizisten in Mannheim konnte das ZDF das für die Herkunftsnennung notwendige öffentliche Interesse aber nicht sehen: Nachdem ein seit 2013 in Deutschland lebender Afghane am 31. Mai während einer Kundgebung des Islamkritikers Michael Stürzenberger auf den Polizisten eingestochen hatte, war Oberkommissar Rouven Laur am 2. Juni verstorben. Fünf weitere Menschen, darunter Stürzenberger, wurden schwer verletzt. Das ZDF berichtete damals über den Tod des Beamten, ohne die Herkunft des Täters zu nennen.

„Nach der Messerattacke in Mannheim vor zwei Tagen ist der schwerverletzte Polizist verstorben. Das haben die Behörden soeben bestätigt. Am Freitag hatte ein Angreifer auf dem Mannheimer Marktplatz einen Islamkritiker attackiert“, hieß es in der heute-Sendung damals. Die Meldung erfolgte zudem erst zum Ende der Sendung, zuvor hatte das ZDF zehn Minuten lang über das Hochwasser im Süden Deutschlands berichtet.

Werbung

Auch in schriftlicher Form zeigte sich das ZDF zurückhaltend, nannte die Herkunft des Täters oft erst nach mehreren Absätzen und sah davon ab, den mutmaßlich islamistischen Hintergrund des 25-Jährigen zu benennen.

Anders bei dem Vorfall am Sonntag in Hamburg: die Nationalität fand in schriftlicher Form als auch in der Live-Sendung des ZDF schnell Erwähnung. Hinweise auf ein Motiv seien zudem laut Polizei bislang nicht eingegangen, der Täter sei außerdem in einem psychischen Ausnahmezustand. Er soll auf der Reeperbahn Polizisten sowie Passanten bedroht haben, ehe er von der Polizei kampfunfähig gemacht wurde. Einen Bezug zur Fußball-EM sieht die Polizei derweil nicht, berichtete das ZDF.

Werbung

Werbung