Werbung:

Interview

Putin: Zweite Biden-Amtszeit für Russland wünschenswerter als Trump

Biden statt Trump: Im russischen Staatsfernsehen drückt Russlands Machthaber Putin aus, eine zweite Amtszeit des alternden US-Demokraten sei ihm lieber als eine erneute Trump-Präsidentschaft. Biden sei „Politiker alter Schule“ und vorhersehbarer, so Putin.

Werbung:

Der russische Diktator Wladimir Putin hofft auf eine weitere Amtszeit für US-Präsident Joe Biden anstelle eines neuen Trump-Terms. Entsprechend äußerte sich der Kreml-Machthaber in einem Interview mit dem staatlichen Fernsehsender Rossija 1. In Bezug auf die Frage, welchen Sieger er sich bei der US-Präsidentschaftswahl am 5. November wünsche, antwortete Putin: „Biden, er ist erfahrener. Er ist vorhersehbar, er ist ein Politiker der alten Schule.“ Putin betonte jedoch, dass die russische Regierung „mit jedem US-Führer zusammenarbeiten werde, in den das US-Volk Vertrauen hat“.

Putin über Europa: „Wollen, dass die USA sie umsonst beschützen“

Der Kreml-Chef kritisierte weiterhin die politische Haltung der gegenwärtigen US-Regierung als „extrem schädlich und falsch“. Biden wird als entschiedener Unterstützer der Ukraine angesehen, gegen die Russland seit fast zwei Jahren einen Krieg führt. Putin erklärte, dass er Trump als Politiker bezeichnete, der nicht ins System passe und seine eigene Meinung zur Entwicklung der Beziehungen der USA zu ihren Verbündeten habe. Putin bezeichnete die Haltung der Europäer als unlogisch und sagte: „Sie wollen, dass die USA sie weiterhin umsonst beschützen.“

Werbung

Putin äußerte sich erstmals zu den US-Wahlen 2024, bei denen Biden und Trump voraussichtlich erneut gegeneinander antreten werden. Er betonte, es sei falsch, sich in den US-Wahlkampf einzumischen. 2020 hatte ein Bericht des Geheimdienstausschusses des US-Senats festgestellt, dass Russland versucht hatte, die Präsidentschaftswahlen 2016 in den USA zugunsten Donald Trumps zu beeinflussen.

In Bezug auf Bidens geistige Fitness sagte Putin, dass er während ihres Treffens in der Schweiz vor drei Jahren nichts gesehen habe, was darauf hinweise, dass Biden nicht mehr in der Lage sei, sein Amt auszuüben. Während er Biden verteidigte, erinnerte Putin auch an einen peinlichen Zwischenfall, als Biden im Juni seinen Kopf beim Aussteigen aus einem Hubschrauber gestoßen hatte, indem er sagte: „Nun, wer von uns hat sich nicht schon einmal den Kopf gestoßen?“

Werbung

Werbung