Werbung

...
...

Berlin

Linksextreme Hausbesetzer versuchen Eigentümer anzuzünden und urinieren auf Polizisten

Am Donnerstag besetzten Linksextremisten ein Gebäude in Berlin-Karlshorst. Als die Eigentümer das Gebäude betreten wollten, wurden sie mit Ziegelsteinen beworfen und mit Motoröl überschüttet.

Von

Die Polizei bei der Räumung eines besetzten Hauses in Berlin-Friedrichshain, 2020 (Symbolbild)

Werbung:

„Antifa gegen Leerstand“ – solche Plakate fanden die Eigentümer eines Hauses in Berlin-Karlshorst am vergangenen Donnerstag bei einer geplanten Begehung vor. Die Tür des Gebäudes in der Wallensteinstraße, was derzeit saniert wird, war von Linksextremen mit einem Vorhängeschloss verriegelt worden. Als die Eigentümer das Schloss aufknackten, wurden sie plötzlich angegriffen.

Wie Bild berichtet, bewarf eine schwarz vermummte Person die Männer mit Ziegelsteinen. „Mein Kollege wurde an der Schulter getroffen“, sagte einer der Eigentümer, namens Nabil Akbar. Doch das war noch nicht alles: „Ein anderer wurde mit einem Eimer voll Motoröl überschüttet, danach warfen sie Streichhölzer!“ Die Hausbesetzer versuchten also einen der Eigentümer anzuzünden – sie nahmen damit nicht nur schwere, sondern auch lebensgefährliche Verletzungen des Mannes in Kauf. 

Werbung

Nachdem die Eigentümer die Polizei alarmiert hatten, rückte diese mit einem Großaufgebot an. Laut Bild kletterten daraufhin sieben Linksextreme auf das Dach des Gebäudes. Als die Polizei mit einem Teleskoplader versuchte zu den Hausbesetzern zu gelangen, urinierte einer der Linksextremisten auf die Beamten. 

Die Täter flüchteten anschließen auf der anderen Seite des Hauses nach unten, fünf Männer und eine Frau konnten jedoch festgenommen werden. Die Polizei ermittelt wegen Hausfriedensbruch, gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung. 

Die linksextremen Gewalttäter waren dabei nicht die ersten Hausbesetzer in der Immobilie von Nabil Akbar und seinen Kollegen. Einen Tag vor der Besetzung hatten sich laut Bild zehn bis zwölf Obdachlose mit Kampfhunden in dem 700 Quadratmeter-Gebäude eingerichtet. Laut Akbar weigerten sie sich, die Immobilie zu verlassen und drohten damit, die Fenster einzuschlagen.

Werbung

Werbung