Werbung

New York

Klimaaktivisten stören Ostermesse mit radikalem Anti-Israel-Protest

Mitglieder der Klimaschutzgruppe „Extinction Rebellion“ störten mit einem pro-palästinensischen Protest die Osternachtsmesse in der Saint Patrick's Kathedrale (New York). Rund 45 Minuten nach Beginn unterbrachen sie den von Kardinal Dolan geleiteten Gottesdienst, indem sie mit einem Banner "Schweigen = Tod" zum Altar zogen.

Mitglieder der selbsternannten Klimaschutzgruppe „Extinction Rebellion“ (XR) haben die spanische Osternachts-Messe in der New-Yorker Saint Patricks Kathedrale am Samstag mit einem pro-palästinensischen Protest gestört. Der Gottesdienst um 20 Uhr, der von Kardinal Timothy Dolan gehalten wurde, wurde etwa 45 Minuten nach Beginn unterbrochen, als drei Protestierende mit einem großen weißen Banner, auf dem „Schweigen = Tod“ stand, zum Altar gingen.

„Krieg, Besatzung und industrielle Verschmutzung vergiften den Boden, die Luft und das Wasser in Gaza und überall auf dem Planeten und zerstören die Fähigkeit der Erde, Leben zu erhalten. Diese Zerstörung wird ‚Ökozid‘ genannt“, erklärte Gregory Schwedock, ein XR NYC „Palestine Solidarity“-Aktivist in einer von der Gruppierung veröffentlichten Pressemitteilung. Die Aktion in der Kathedrale folgte auf Proteste am Times Square zum Gedenken an den sogenannten „Tag des Bodens“ am 30. März 1976.

Werbung

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Die Aktion wurde schnell von Sicherheitskräften beendet, die die Flagge beschlagnahmten und die Demonstranten aus der Kathedrale führten. Während der kurzen Störung blieben viele Anwesende auf ihren Bänken sitzen, einige standen auf und andere nahmen die Szene mit ihren Handys auf.

Als die Gruppe hinausgeführt wurde, begannen Demonstranten den Slogan „Free, Free Palestine!“ zu rufen. Matthew M., einer der Aktivisten, erklärte, dass Aufrufe von Kirchen zum Ende des Konflikts in Gaza einen Unterschied machen könnten. Er betonte, dass neben den Forderungen des UN-Sicherheitsrates nach einem Waffenstillstand auch kirchliche Erklärungen Teil der Lösung wären.

Die Klimaschutzgruppe „Extinction Rebellion“ (kurz XR), ist eine radikale Weltuntergangssekte, die sogar extremer auftritt als die Letzte Generation. Deren Gründer, Roger Hallam, relativiert immer wieder den Holocaust. In einem Interview mit der Zeit bezeichnete er ihn als ein „fast normales Ereignis“ in der Menschheitsgeschichte. Hallam erklärte, die Schoah sei für ihn lediglich „ein weiterer Scheiß in der Menschheitsgeschichte“. Genozide hätten sich in den letzten 500 Jahren immer wieder ereignet, so Hallam – „um ehrlich zu sein, könnte man sagen: Das ist fast ein normales Ereignis.“

Die Debatte um Hallam und Recherchen von Apollo News sorgten unter anderem dafür, dass selbst die Letzte Generation sich nach heftigen internen Streits später von Hallam distanzierte.

Werbung