Werbung

Nach dem 7. Oktober

Hamas bei Palästinensern beliebter denn je

Das Massaker vom 7. Oktober, bei dem tausende Israelis starben, hat der Terrorgruppe Hamas einen Beliebtheits-Boost verschafft. Die Mehrheit der Palästinenser feiert die Miliz für ihre Taten.

Von

Die Terrormiliz ist nach ihrem Terror-Angriff beliebter denn je. Im Westjordanland hat sich die Unterstützung für die Hamas nach dem Massaker vom 7. Oktober mehr als verdreifacht. Im Gazastreifen blieb die Unterstützung derweil unverändert hoch. Dort liegt die Unterstützung für die Hamas heute bei 42 Prozent, gegenüber 38 Prozent vor drei Monaten. Das sind Ergebnisse einer Umfrage, die das Palästinensische Zentrum für Politik und Umfrageforschung (PSR) unter Palästinensern in beiden Gebieten durchgeführt hat.

Auf die Frage, welche politische Partei oder politische Richtung sie unterstützen, erklärten im Westjordanland 44 Prozent der Befragten ihre Unterstützung für die Hamas. Drei Monate zuvor lag die Unterstützung im Westjordanland nur bei 12 Prozent. Nur noch 16 Prozent der Bevölkerung würden derweil die „moderate“ Fatah-Partei von Präsident Mahmoud Abbas wählen. Die Erzählung, dass die Hamas ohne Rückhalt der Palästinenser handle und diese nicht repräsentiere, ist vor dem Hintergrund dieser Zahlen schwer haltbar.

Werbung

Die deutliche Mehrheit der Palästinenser begreift das Massaker vom 7. Oktober, bei dem über 1000 israelische Zivilisten ermordet wurden, als „Freiheitskampf“ und heißt dieses gut. Rund zwei Drittel der Menschen in Gaza und über 80 Prozent der Menschen im Westjordanland ist dieser Auffassung, berichtet das PSR. Nur 5 Prozent der befragten Palästinenser im Westjordanland glauben den Meldungen über die Brutalität der Hamas und erkennen an, dass sie Kriegsverbrechen begangen hat. 17 Prozent sind es im Gazastreifen. „Man will das nicht sehen“, lautet die Einschätzung des Meinungsforschers Khalil Shakiki, der die Umfrage in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung durchgeführt hat. Indem man sich diesen Quellen verweigert, „können die Menschen sich die komplette Verleugnung der Gräueltaten erhalten“, sagte Shakiki laut n-tv.

Werbung