Werbung

...
...

Labour

Hängt vom „Kontext“ ab: Großbritanniens Frauen-Ministerin kann „Frau“ nicht definieren

Anneliese Dodds wurde zur neuen Staatsministerin für Frauen und Gleichberechtigung im Bildungsministerium des Vereinigten Königreichs ernannt. Nur scheint sie nicht zu wissen, was eine Frau überhaupt sein soll: Das würde jeweils vom „Kontext“ abhängen, meint sie.

Die neue Ministerin für Frauen und Gleichberechtigung Anneliese Dodds

Werbung:

Anneliese Dodds wird die neue Staatsministerin für Frauen und Gleichberechtigung im Bildungsministerium des Vereinigten Königreiches. Den zukünftigen Umgang der Labour-Regierung mit Frauen wird schnell klar, wenn man sich Aussagen der neuen Ministerin aus der Vergangenheit anschaut. In einem Interview aus 2022 erklärte Dodds auf die Frage, was eine Frau ist, dass dies vom „Kontext“ abhängen würde.

Als Dodds Im September 2021 zur Schattenministerin für Frauen und Gleichberechtigung ernannt wurde, machte ihre Unterstützung für die Self-ID-Gesetzgebung, das Prinzip des „Selbstbestimmungsgesetzes“ klar. Diese Methode würde die bestehende Anforderung einer formellen medizinischen Diagnose der Geschlechtsdysphorie bei Trans-Personen aufheben. Auf der Labour-Konferenz erklärte sie weiter, eine Labour-Regierung werde anerkennen, „dass Transrechte Menschenrechte sind“ und das Gender Recognition Act reformieren, um einen Prozess zur Selbstidentifizierung zu ermöglichen.

Werbung

Im November 2021 erklärte Dodds, dass die Labour-Partei das Gesetz ändern werde, um härtere Strafen für Hassverbrechen gegen Transsexuelle zu gewährleisten. Ein paar Monate später, im März 2022, erklärte Dodds dann in einem Interview in der Sendung „Woman’s Hour“ von BBC Radio 4, dass sie nicht definieren könne, was eine Frau ist. „Ich denke, es hängt vom Kontext ab“, sagte sie auf die Frage.

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Diese Aussage sorgte bei der Autorin und Frauenrechtlerin J.K. Rowling für Unmut. Rowling veröffentlichte das Transkript des Interviews und kommentierte: „Und falls Sie sich fragen, wie ich das Transkript von ‚Woman’s Hour‘ zur Hand habe: Es wurde mir von Dodds Büro zugeschickt, nachdem ich ihre Ausflüchte in der Sendung öffentlich kritisiert hatte. Sie schienen zu glauben, dass ich ihre Kommentare weniger unsinnig fände, wenn ich sie in gedruckter Form sähe.“

Zuvor hatte Rowling die Labour-Partei beschuldigt, sie und andere Frauenrechtsaktivistinnen „im Stich gelassen“ zu haben. Rowling ist bekannt dafür, eine engagierte Befürworterin der Rechte von Frauen gegenüber der Trans-Ideologie zu sein. Die Harry Potter-Autorin erlangte Aufmerksamkeit durch ihre Kritik an den Vorschlägen der schottischen Regierung zur Selbstidentifikation von Transgender-Personen.

Werbung

Werbung