Werbung:

Gera

Gruppe ausländischer Jugendlicher quält deutschen Jungen minutenlang

Ein 14-jähriger Junge wurde in Gera brutal von einer Gruppe ausländischer Jugendlicher angegriffen und gefilmt, während er auf einer Parkbank saß. Die Attacke dauerte Minuten an, bis Passanten eingriffen und dem gequälten Opfer zu Hilfe kamen.

Symbolbild

Werbung:

Ein Video aus Gera in Thüringen sorgt für Empörung. Ein 14-jähriger Junge wurde am 11. Juni in Bieblach, einem Ortsteil der thüringischen Stadt, von einer 20-köpfigen Gruppe mutmaßlicher Afghanen und Syrer brutal angegriffen und minutenlang gequält. Die Jungen filmten ihre Tat mit dem Handy. Der Bild zufolge sei das Opfer deutsch. Das Opfer saß auf einer Parkbank, als er von mehreren Kindern mit Fäusten traktiert wurde. Trotz der sichtbaren Wehrlosigkeit ließen die Angreifer nicht von ihm ab. Sie beleidigten den Jungen, würgten und schlugen ihn. Die Attacke endete erst, als Passanten sich dem Geschehen näherten.

Die Polizei ermittelt nun gegen 20 Jugendliche im Alter zwischen zwölf und 15 Jahren. Diese stehen im Verdacht, direkt an der Gewalttat beteiligt gewesen zu sein. „Nach vorläufigem Ermittlungsstand wird in der Jugendstation in Gera derzeit gegen mehr als 20 Tatverdächtige ermittelt“, erklärte eine Polizeisprecherin gegenüber der Bild. Die mutmaßlichen Angreifer sollen afghanischer und syrischer Herkunft sein.

Werbung

Trotz der Heftigkeit des Angriffs erlitt der 14-Jährige glücklicherweise nur leichte Verletzungen, darunter Rötungen und Schwellungen im Gesicht. Derzeit wird unter anderem wegen Körperverletzung, Nötigung und Beleidigung gegen die Tatverdächtigen ermittelt. Weiterhin seien „in Zusammenarbeit mit den zuständigen Bildungs- und Hilfeinstitutionen für Kinder und Jugendliche, umfassende kriminalpräventive Maßnahmen in Vorbereitung“, so die Polizei Gera in einer Pressemitteilung.

Die Behörden forderten Nutzer der sozialen Medien auf, das Video der Tat, nicht weiter in den Umlauf zu bringen. Die Polizei erklärte weiter, dass „sich jedermann beim Verbreiten einer solchen Videoaufnahme strafbar machen kann.“

Werbung

Werbung