Werbung

Nach Prozess mit Amber Heard

„Fluch der Karibik“: Disney möchte Johnny Depp wohl mit schwarzer „Queer-Ikone“ ersetzen

Disney möchte Johnny Depp in der Filmreihe „Fluch der Karibik“ wohl mit einer prominenten farbigen Schauspielerin ersetzen, die in woken Filmen mitspielte, sich zuletzt selbst als „queer“ bezeichnete und von der LGBTQ-Bewegung gefeiert wird.

Von

Harald Krichel, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons. Eigene Collage

„Fluch der Karibik“ wird queer. Der ehemalige Hauptdarsteller der Filmreihe, Johnny Depp, war nach den öffentlichen Missbrauchsvorwürfen seiner Ex-Frau Amber Heard nicht mehr von Disney für die Rolle des Jack Sparrow engagiert worden. Obwohl der Rechtsstreit mit Heard am Ende zu Depps Gunsten entschieden wurde, sieht es aktuell danach aus, als wollte Disney den berühmten Schauspieler durch eine queere Frau ersetzen.

Die Rolle soll dabei anscheinend nicht nur von einer Frau, sondern gleich von einer möglichst diversen Person bekleidet werden. Medienberichten zufolge hat Disney die schwarze US-amerikanische Schauspielerin Ayo Edebiri. Edebiri hatte im Januar einen Golden Globe für ihre Performance in der Disney-Serie „The Bear“ erhalten und wurde schnell in verschiedenen Medien als mögliche nächste „Queer-Ikone“ gehandelt. Die 28-jährige Amerikanerin gilt als Befürworterin der LGBTQ-Bewegung und identifiziert sich selbst bereits als „queer“.

Werbung

Neben ihrer LGBTQ-freundlichen Haltung zeigt die Hollywood-Topverdienerin aber außerdem eine Abneigung für das kapitalistische System und sehe sich als Schauspielerin in der „Maschine des Kapitalismus“ eingesperrt, wie sie dem Interviewmagazine vergangenen Sommer sagte. Mit dieser sozialistisch-queeren Haltung scheint sie perfekt in das Schema der Disney-Hauptrollen zu passen. Das Medienunternehmen hatte zuletzt für Furore gesorgt, weil es das deutsche Märchen „Schneewittchen“ komplett entstellt und „politisch korrekt“ darstellen wollte (Apollo News berichtete). Wie Disney bereits mitteilte, solle die Besetzung des Films, der derzeit nur unter dem Arbeitstitel „Pirates 6“ geführt wird, wesentlich jünger und vor allem wesentlich weiblicher werden. Eine Rückkehr von Johnny Depp in die Piraten-Filmreihe scheint jedoch nicht nur deswegen ausgeschlossen.

Nachdem er vor Gericht gegen seine ehemalige Frau Amber Heard bestehen konnte und so weiteren Schaden an seinem Namen abgewendet hatte, stand zwar zeitweise eine erneute Teilnahme Depps am sechsten „Fluch der Karibik“-Films im Raum. Im März letzten Jahres hatte der Produzent des Films öffentlich gesagt, dass er den Schauspieler „sehr gerne“ wieder in dem Film dabei hätte. Doch Depp erklärte, „nicht für 300 Millionen Dollar und eine Million Alpakas“ zurück in die Rolle des verwirrten Piraten schlüpfen zu wollen. Nun wird also eventuell eine schwarze, queere Frau in seine Piraten-Fußstapfen treten.

Werbung