Werbung:

Streit mit Plasberg

Eklat mit Mitarbeiterin bei „hart aber fair“: Klamroths Sendung in Trümmern

Brigitte Büscher verlässt 'hart aber fair' nach 23 Jahren. Kritik entfacht durch ihre knappe Abschiedserklärung und Enthüllungen von Ex-Moderator Frank Plasberg über ungewöhnliche Geschäftspraktiken von Nachfolger Louis Klamroth.

Werbung:

Nach 23 Jahren verlässt Brigitte Büscher die ARD Talkshow „hart aber fair“. Büscher folgt damit ihrem Vertrauten, dem Ex-Moderator Frank Plasberg. Dieser hatte vor einigen Tagen scharfe Kritik an den Praktiken seines Nachfolgers Louis Klamroth geäußert. In der Sendung am 11. Dezember verabschiedete sich die langjährige „Zuschaueranwältin“ mit überraschenden Worten in der Sendung, indem sie erklärte: „Es ist Schluss für mich. Ich werde neue Wege gehen.“ Doch dieses abrupte Ende war wohl nicht mit Klamroth abgesprochen – der wirkte jedenfalls überrascht. Dieser erklärte wenige Sätze zuvor, dass er hoffe, Büscher im nächsten Jahr wieder in der Sendung begrüßen zu dürfen. Nach Büschers Ankündigung stand für einen kurzen Moment der Raum still. Nach dem Klamroth sich wieder gefasst hatte, ging er auf Büscher zu und umarmte diese.

Die wohl größte Veränderung kommt in 2024. Ab dem neuen Jahr wird „hart aber fair“ von der Produktionsfirma „Florida Factual“ (an der Klamroth beteiligt ist) und nicht mehr von der ehemaligen Firma von Plasberg „Ansager & Schnipselmann“ produziert. Dieser Umstellung sorgte bei dem ehemaligen Moderator Plasberg für einigen Unmut.

Werbung

Besonders brisant ist Plasbergs Aussage, dass Klamroth persönlich durchsetzte, Plasbergs Produktionsfirma auszuschließen. Diese Entscheidung wurde von Klamroth getroffen, als er bereits Mitgesellschafter bei Florida Factual war – der Firma, die nun die Produktion von „Hart aber fair“ übernommen hat.

Plasberg gibt an, dass er das auch vom WDR und teilweise aus der Presse erfuhr, nicht von Klamroth. Plasberg zeigt sich enttäuscht darüber, wie die Abwicklung der Produktionsfirma vonstattenging und bezeichnet die Vorgehensweise als ungewöhnlich. (Apollo News berichtete)

In seinem Interview mit dem Mediendienst DWDL beschreibt Plasberg, wie Klamroth die alte Produktionsfirma mit seinem Team ausbootete, um mit einem neuen Team ein neues Modell aufzustellen. Dabei sei der Kontakt zu Klamroth nach Plasbergs Abschied minimal gewesen, und es habe sich eine Distanz aufgetan, die für die Truppe neu und verstörend schien.

Aufgrund dieser Tatsache spekulieren Zuschauer über die Hintergründe von Brigitte Büschers Abschied. „Klamroth hat sich hart, aber unfair von Brigitte Büscher getrennt. Peinlich – und sagt alles über ihn aus“, äußert ein User seinen Ärger. „Brigitte Büscher jetzt auch herausgemobbt“, schlussfolgert ein anderer. Ein weiterer Kommentar lautet: „Scheinheiliges Verabschieden von Brigitte Büscher durch Louis Klamroth. Jeder, der ein bisschen informiert ist, weiß, was hinter den Kulissen abgegangen ist und wie Klamroth und seine Produktionsfirma alles an sich gerissen haben.“

Werbung

Werbung