Werbung

Erhebung aus Edinburgh

Britische Studie: Atmen ist jetzt klimaschädlich

Kein Witz: Eine Studie aus Großbritannien problematisiert jetzt das Atmen als klimaschädlich. Der Beitrag menschlicher Atemluft zum Klimawandel sei „bisher womöglich übersehen“ worden, heißt es.

Viele Dinge gelten als „Klimaschädlich“. Eine neue Studie aus dem Vereinigten Königreich hat jetzt jedoch einen neuen Problemfaktor identifiziert: den Menschen und seine Atmung. Der Erhebung zufolge machen Methan und Distickstoffoxid in der Atemluft von Menschen bis zu 0,1 Prozent der Treibhausgasemissionen des Vereinigten Königreichs aus. Beide Gase gelten als besondere Treiber des Treibhauseffektes.

Die neue Studie wurde von Dr. Nicholas Cowan geleitet, einem Atmosphärenphysiker am britischen Zentrum für Ökologie und Hydrologie in Edinburgh. „Die menschliche Atemluft kann geringe, erhöhte Konzentrationen von Methan (CH4) und Distickstoffoxid (N2O) enthalten, die beide zur globalen Erwärmung beitragen“, so Dr. Cowan und Kollegen. „Wir mahnen zur Vorsicht bei der Annahme, dass die vom Menschen verursachten Emissionen vernachlässigbar sind.“ Der Beitrag menschlicher Atemluft zum Klimawandel sei „bisher womöglich übersehen“ worden, heißt es in der britischen Presse.

Werbung

Für die Studie untersuchten die Forscher die Emissionen von Methan und Distickstoffoxid in der menschlichen Atemluft von 104 erwachsenen Freiwilligen aus dem Vereinigten Königreich.
Die Teilnehmer mussten tief einatmen, fünf Sekunden lang die Luft anhalten und dann in einen verschließbaren Plastikbeutel ausatmen. Insgesamt wurden 328 Atemproben entnommen.

Nach der Analyse der Proben stellten die Forscher fest, dass alle Teilnehmer Distickstoffoxid ausatmeten, aber nur bei 31 Prozent der Teilnehmer wurde Methan in der Atemluft gefunden.
Die Forscher sagen, dass diejenigen, die kein Methan ausatmen, das Gas wahrscheinlich trotzdem in Form von Flatus freisetzen – durch Furzen. Die Forscher merkten ebenfalls an, dass der Mensch auch durch die Haut Klimagase abgeben könnte. Diese wurden nicht in der Studie berücksichtigt.

Werbung