Werbung:

„Pride Month“

BMW erklärt, Regenbogen-Aktion sei lediglich eine „Marketingkampagne“

Jedes Jahr am 1. Juni färben Großkonzerne im Westen zum „Pride Month“ ihre Logos in den Regenbogenfarben ein – bei ihren Nahost-Accounts bleibt das aus. BMW macht es ebenso und erklärt auf Twitter die Diskrepanz damit, dass dies schließlich lediglich eine „Marketingkampagne“ sei.

Werbung:

Es ist ein bekanntes Bild, pünktlich zum 01. Juni taucht bei vielen Großkonzernen im Westen knallige Regenbogenfarben auf. Es ist Pride Month – und die Firmen streiten sich, wer der progressivste von allen ist. Auch der deutsche Automobilhersteller BMW beteiligt sich am Pride Month, doch auf Twitter erklärt man, dies sei lediglich eine „Marketingkampagne“.

Auf X (vormals Twitter) fragte ein Nutzer die Firma, warum man denn nicht auch im Nahen Osten für den sogenannten Pride Month werben würde. Darauf hin erklärte die Firma, dass es eine „etablierte Praxis bei der BMW Group“ sei, „marktspezifische gesetzliche Regelungen und länderspezifische kulturelle Aspekte“ zu berücksichtigen.

Werbung

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Des Weiteren liege es im Ermessen der „Vertriebsgesellschaften und unabhängigen Distributoren zu entscheiden“, ob man sich an den „zentral initiierten Kommunikations- und Marketingkampagnen beteiligen möchten oder nicht.“ Dies sei bei solchen Aktivitäten üblich.

Dass sich die Abteilungen großer Firmen im Nahen Osten kaum bis gar nicht am Pride Month beteiligen, erklärt der Automobilhersteller damit, dass „internationalen Kanäle“ schließlich „weltweit zugänglich“ seien und damit auch die „Logoänderung“. Mit dieser Erklärung wollte man sich wohl weitere Diskussionen ersparen.

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Mit diesem Statement gibt man bei BMW also offen zu, dass die Partizipation am Pride Month nichts weniger als rein profitorientiert ist. Dieses Konzept nennt sich „Rainbow Washing“. Der Begriff beschreibt das Phänomen, bei dem Unternehmen sich öffentlich zur Unterstützung der LGBTQ-Community bekennen, während ihre tatsächlichen Geschäftspraktiken oder ihr Engagement in anderen Regionen diesem Bekenntnis widersprechen.

Rainbow Washing ist seit einigen Jahren der Nachfolger des sogenannten „Green Washing“. Ähnlich wie beim „Rainbow Washing“ ist dies eine Marketing- und PR-Strategie, bei der Unternehmen ihre Produkte, Dienstleistungen oder allgemeine Geschäftspraktiken umweltfreundlicher darstellen, als sie tatsächlich sind. Das Ziel des Green Washings ist es, das Image eines Unternehmens zu verbessern und dadurch Kunden und Investoren anzuziehen, die Wert auf Nachhaltigkeit legen.

Werbung

Werbung