Werbung

Marxismus für die Vorschule

WDR erklärt: Jeder macht sich „schuldig“, der mehr Geld hat, als er unmittelbar braucht

Der WDR erklärt in einem Instagram-Post, dass es unmoralisch wäre, mehr als einen Hungerlohn zu verdienen. Derweil verdient WDR-Chef Buhrow über 400.000 Euro im Jahr.

...

„Sobald man mehr Geld hat, als man unmittelbar braucht, macht man sich schuldig“, findet die Autorin Anna Mayr, die unter anderem für die Zeit schreibt. In einem Instagram-Post für den Kanal WDR 5, der sich die Frage stellt „Wie kann eine lebenswerte Gesellschaft aussehen?“, greift der WDR Mayrs Aussagen auf und schmückt sie mit gezeichneten Figuren aus. Es ist derselbe Sender, welcher seinem Intendanten Tom Buhrow jährlich 413.400 Euro auszahlt.

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Gerechtigkeit nur durch Umverteilung

Die Analyse von Anna Mayr klingt zunächst, wie die Analyse einer 9. Klasse aus Kreuzberg und wird verstärkt durch die kindlichen Zeichnungen neben den Zitaten. „Das ist das Verrückte an Geld: Wir nehmen es als gegeben hin und denken nicht viel darüber nach, wenn wir genug davon haben“, heißt es in dem WDR-Post weiter. Anna Mayr fände es manchmal absurd, wofür Menschen, die es sich leisten können, ihr Geld ausgeben würden – „ohne sich darüber Gedanken zu machen, wie ungerecht der Wohlstand in unserem Land verteilt ist“. Dafür gäbe es auch keine Lösung, so Mayr.

Werbung

Fleiß und Arbeit wäre auch irrelevant, so die Analyse von Mayr im WDR: „Ich glaube nicht daran, dass Leistung bei der Arbeit und Verdienst etwas miteinander zu tun haben. Die viel zitierte Krankenschwester leistet viel mehr als Leute in einigen Bürojobs. Es ist zufällig oder historisch gewachsen, warum manche Berufe höher oder geringer entlohnt werden.“ Was will der WDR seinen Zuhörern hier anbieten? Marxismus für die Vorschule?

Buhrow kassiert die Beiträge von einer Kleinstadt

Wenn es allerdings eine Instanz in Deutschland gibt, die das Geld von den Normalverdienern nimmt und den Wohlhabenden zusteckt, ist es der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk. WDR-Intendant Tom Buhrow kassiert, so verraten die offiziellen Gehaltszahlen, 413.400 Euro im Jahr. Das ist mehr als das Achtfache des Durchschnittsgehalts eines vollbeschäftigten Deutschen (circa 49.000 Euro brutto).

Um Buhrows Gehalt finanzieren zu können, bedarf es die Zahlungen von sagenhaften 1877 Haushalten, einer Kleinstadt. Das alles, um seinen Beitragszahlern dann erklären zu können, dass sie „schuldig“ wären, wenn sie mehr als einen Hungerlohn verdienen.

Lesen Sie auch:

Werbung

Werbung