Werbung:

Junge Alternative

Verfassungsschutz stuft auch AfD-Jugend in Thüringen als „gesichert rechtsextrem“ ein

Das Landesamt für Verfassungsschutz in Thüringen hat die Junge Alternative (JA), die Jugendorganisation der AfD im Freistaat, als „erwiesen rechtsextremistisch eingestuft.“ Besorgniserregend sei die „Glorifizierung“ des AfD-Landesvorsitzenden Björn Höcke.

Von

Werbung:

Die Junge Alternative (JA) Thüringen ist als „gesichert rechtsextremistisch“ eingestuft worden. Laut einer Mitteilung des Thüringer Verfassungsschutzes vertritt die AfD-Jugendorganisation Positionen, die mit dem Grundgesetz und der Thüringer Landesverfassung „unvereinbar sind“.

Die Entscheidung wurde bereits am 28. März getroffen. Seit 2021 galt die JA Thüringen als Verdachtsfall, nun stuft der Verfassungsschutz die Organisation als „erwiesen rechtsextrem“ ein. Besonders besorgniserregend sei die „Glorifizierung“ des AfD-Landesvorsitzenden Björn Höcke innerhalb der Jugendorganisation, so die Behörde. Der Thüringer Landesverband der AfD wurde bereits 2021 als „gesichert rechtsextremistisch“ bewertet.

Die JA unterstütze die Thüringer AfD dabei, junge Menschen mit dem Versprechen von Gemeinschaft und Zusammengehörigkeit zu radikalisieren. Sie habe sich ganz auf die Linie von AfD-Landeschef Björn Höcke begeben, erklärte der Thüringer Verfassungsschutzpräsident Stephan Kramer laut dem MDR. Konkret wirft der Verfassungsschutz der JA Thüringen laut F.A.Z. vor, sich „regelmäßig auf ein ethnisch homogenes Staatsvolk und eine deutsche Abstammungsgemeinschaft“ zu beziehen und damit „biologistische Annahmen darüber“ zu formulieren, „wer Deutscher sein kann und wer nicht“. Solche Auffassungen stünden im Widerspruch zum Grundgesetz, heißt es.

Die Einstufung der JA Thüringen als gesichert rechtsextremistisch erlaubt dem Verfassungsschutz nun eine verstärkte Beobachtung der Organistation und ihrer Mitglieder. Die bundesweite Nachwuchsorganisation Junge Alternative für Deutschland ist seit 2023 vom Bundesamt für Verfassungsschutz als „erwiesen rechtsextremistisch“ eingestuft.

Werbung

Werbung