Werbung:

Paris

Vereitelte Terrorpläne: 18-jähriger Islamist plante Anschlag auf Olympische Spiele

Französische Sicherheitsbehörden haben Pläne für einen terroristischen Anschlag auf die bevorstehenden Olympischen Sommerspiele aufgedeckt und vereitelt. Ein 18-jähriger, tschetschenischer Herkunft, wurde festgenommen; er plante einen islamistischen Anschlag auf ein Fußballstadion.

Von

Symbolbild

Werbung:

In Frankreich wurden vor knapp zwei Wochen Pläne für einen möglichen terroristischen Anschlag während der bevorstehenden Olympischen Sommerspiele aufgedeckt und verhindert. Ein 18-jähriger Junge, tschetschenischer Herkunft, wurde von den französischen Sicherheitsbehörden festgenommen, weil er wohl einen islamistisch motivierten Anschlag auf ein Fußballstadion plante. Der Innenminister Frankreichs bestätigte, dass dieser Vorfall das „erste vereitelte Attentat gegen die Olympischen Spiele“ darstellt, die am 26. Juli beginnen sollen.

Der Verdächtige, der am 22. Mai festgenommen wurde, soll laut offiziellen Angaben geplant haben, „Zuschauer und Polizisten anzugreifen und als Märtyrer zu sterben“. Die französischen Behörden erklären, der Verdächtige hätte „im Namen der dschihadistischen Ideologie des Islamischen Staats eine gewalttätige Aktion zu begehen“ wollen. Ein Ermittlungsverfahren wegen terroristischer Verschwörung wurde gegen ihn eingeleitet und er befindet sich nun in Untersuchungshaft. Die Anschlagspläne richteten sich spezifisch gegen Versammlungen von Sportfans am Rande der Fußballveranstaltungen in Saint-Etienne, einer Stadt südwestlich von Lyon, in der während der Spiele sechs Fußballbegegnungen ausgetragen werden sollen. Der junge Mann war den Behörden vor der vereitelten Tat nicht bekannt.

Werbung

Die Olympischen Sommerspiele sind für den Zeitraum vom 26. Juli bis zum 11. August angesetzt. Im März wurde in Frankreich die höchste Sicherheitswarnstufe verhängt, als Reaktion auf einen verheerenden Anschlag in der Konzerthalle Crocus City Hill bei Moskau, bei dem über 140 Menschen ums Leben kamen. Die Verantwortung für diesen Anschlag übernahm die Terrororganisation Islamischer Staat.

In Frankreich überhäufen sich islamistische Taten und Drohungen in den letzten Jahren und Wochen.  Im vergangenen Jahr wurde Dominique Bernard, ein 57-jähriger Lehrer, in Arras, Nordfrankreich, von einem 19-jährigen ehemaligen Schüler erstochen. An Schulen registrierten die Behörden allein Anfang März über 340 Drohungen, von denen mehr als 130 als gesichert islamistisch eingestuft wurden. ese wurden über eine nationale Bildungsplattform verbreitet, die infolgedessen in ihren Kommunikationsfähigkeiten stark eingeschränkt wurde, wie die Zeitung Le Parisien berichtete.

Werbung

Werbung