Werbung

RTL gibt redaktionelle Fälschung von Tweet-Screenshot von Frauke Petry zu

Ein deutsch-vietnamesischer Sänger soll von Frauke Petry angeblich rassistisch beleidigt worden sein. Dafür zeigt RTL kurzerhand einen Fake-Tweet - und räumt gegenüber Apollo News ein, die Foto-Montage selbst erstellt zu haben.

Die RTL-Sendung Explosiv machte am 5. August eine Sendung über den deutsch-vietnamesischen Sänger Trong, der beim ESC-Vorentscheid in Deutschland vierter wurde. Das hätte manchem Konservativen „gar nicht geschmeckt“, erklärt Moderator Maurica Gajda – und versucht eine rassistische Kampagne gegen den in Deutschland eigentlich unbekannten Sänger darzustellen. Dafür nennt er nur einen einzigen Beleg.

Er erzählt: „Dann ging bei mir Twitter los. Weil einige Freunde mir einen Tweet von Frauke Petry geschickt haben. Frauke Petry schrieb über diesen Mann – über euren Freund [deutet auf Trong]. ‚Ich glaube kein normaler Deutscher will einen rosa gefärbten Asiaten beim ESC sehen.’“ Der vermeintliche Tweet wird sogar in Twitter-Anmutung in der Sendung eingeblendet.

Werbung

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Es handelt sich bei dem Screenshot um eine dreiste Fälschung. Der Original-Tweet von Petry bezog sich gar nicht auf Trong, sondern auf die deutsche Band „Lord of the Lost“. Er lautete: „Kann mir nicht vorstellen, dass normale Bürger von diesen pinken Herren ‚vertreten‘ werden wollen“. RTL macht damit richtig Stimmung. Der Tweet von Petry sei inzwischen gelöscht, heißt es in der Sendung. „Mir fallen sehr viele Beleidigungen ein, die ich jetzt nicht nenne“ reagiert sein Freund Okta, der dabei ist.

Auf Apollo News Anfrage, ob die Fälschung redaktionell erstellt wurde oder lediglich irrtümlicherweise übernommen wurde, schrieb RTL: „Die grafische Umsetzung im Design des Twitter-Profils von Frauke Petry verstößt allerdings gegen unsere journalistischen Guidelines. Dafür entschuldigen wir uns.“
Damit wird das redaktionelle Fälschen des Tweet-Screenshots zugegeben.
Allerdings will man sich so herausreden: „Unser Reporter hat den Tweet im März gesehen und wortgetreu notiert. Er verbürgt sich dafür. Der Tweet wurde anschließend von Frauke Petry gelöscht, was wir im Beitrag auch erwähnt haben.“ Petry bestreitet das. Weitere Indizien für einen solchen Tweet, außer der „wortgetreuen“ Notierung des Autors, existieren nicht.

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Frauke Petry hat bereits eine Abmahnung abgeschickt. Auf Twitter schreibt sie: „Wie man mit politisch unbequemen Personen umgeht, demonstriert ⁦RTL hier eindrucksvoll. Man denkt sich einen rassistischen Tweet aus, ein Grafiker setzt das um und fertig ist das Fake.“ Es ist ein handfester Medienskandal.

Werbung

Werbung