Werbung

In Berlin

Radikaler Islamprediger kommt zu Großauftritt nach Deutschland

In nur wenigen Wochen kommt der islamische Hass-Prediger Mohammed Hoblos nach Berlin zu einem Großauftritt. Hoblos ist bekannt für seine radikalen Thesen, er meint etwa, wer nicht zum muslimischen Gebet erscheint sei schlimmer als Mörder oder Vergewaltiger.

Mitten in Deutschland, in Berlin, soll am 19. Januar der prominente islamistische Hass-Prediger Mohamed Hoblos bei einer Art Großevent auftreten. Hoblos ist in den vergangenen Jahren mit übelsten islamistischen Aussagen aufgefallen, hat aber als muslimischer Prediger eine große Gefolgschaft.

So „tourt“ Hoblos regelrecht wie ein Popstar durch die ganze Welt. Momentan tritt er noch in Kanada, bei fünf verschiedenen ausverkauften Auftritten, vor das muslimische Publikum, bald führt er seine Tour in England weiter und kommt dann im Zuge einer „Fünf-Städte-Europa-Tournee“ auch nach Deutschland und in die Hauptstadt.

Werbung

Rockstar unter den Hass-Predigern

Click here to display content from Twitter.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Zu großen Freude der muslimischen Community in Deutschland. Hoblos ist ein Rockstar unter den Islampredigern, er ist der Mann mit den härtesten Botschaft, mit den mitreißensten Wutreden auf Staat und Ungläubige. Ein Instagram-Account, der seine Predigten repostet, hat über 200.000 Follower. Viele Videos erreichen ein Millionen-Publikum.

Seine Facebook-Gruppe hat 75.000 Mitglieder. Sein YouTube-Kanal zählt sogar 400.000 Abonnenten. Das Event in Berlin richtet sich nach Angaben im Internet an junge Muslime. Insgesamt werden 800 Tickets verkauft. Aufgrund der enormen Prominenz dürften die Tickets bereits nach kürzester Zeit vergriffen sein. „Reviving the Ummah“ heißt das Projekt und beschreibt sich selbst als „ein inspirierendes Projekt, das darauf abzielt, die Einheit und Stärke der Ummah, der globalen muslimischen Gemeinschaft, wiederzubeleben.“

Was Hoblos dort aber predigt, ist nichts anderes als übelster Islamismus. Erst vor ein paar Jahren fiel er öffentlich auf, weil er auf einer seiner Vorlesungen predigte, dass das Beten zu Allah zu vergessen, schlimmer sei, als Mord oder sogar Vergewaltigung. Hoblos damals: „Du bist schlimmer als ein Mörder, Vergewaltiger, Terrorist und Pädophiler“, wenn du nicht betest. Muslime, die ein Gebet verpassen, seien die größten Sünder, selbst Vergewaltigung sei im Islam eine geringere Sünde als das Versäumnis zu beten. Terrorist, Pädophiler und Mörder zu sein sei ebenfalls eine geringere Sünde, Hoblos damals.

Werbung

In einem Video, das erst vor ein paar Tagen auf dem Instagram-Kanal hochgeladen wurde, spricht Hoblos davon, dass sich Muslime nicht von „der Demokratie verarschen lassen sollten“, weil diese nicht für Muslime gelte. Mekka hätte vor 1400 Jahren mehr Demokratie gehabt, als Europa und die Welt jemals, sagt er dort weiter. Es ist das typische Denken von radikalen Islampredigern: Die Welt hasst die Muslime, die Muslime müssen demnach zurückschlagen. „Wenn eine andere Religion, ein anderes System, so angegriffen werden würde, wie der Islam momentan, dann wäre es schon längst, zusammengefallen“, heißt es in einem anderen Video.

Auch deutsche Islamprediger vor Ort

Das ist die Geisteshaltung von einem Menschen, der bald in Deutschland vor einer begeisterten Menge seiner Anhänger reden wird. In Zeiten, wo bereits seit Monaten islamistische Aufmärsche rund um den Israelhass im Nahostkonflikt ein großes Publikum anziehen. Hoblos ist auch in dieser Thematik schon aufgefallen und versicherte den Palästinensern in Gaza, Allah sei immer mit ihnen, egal wobei.

Moderiert wird die Veranstaltung nämlich der ebenso prominente Islamprediger Abdelhamid aus Düsseldor. Abdelhamid hat wie Hoblos eine riesige Internet-Community, knapp 186.000 Follower folgen seinen Predigten und Lebensweisheiten auf Instagram. Er tourt vor allem in Deutschland umher und spricht vor allem vor jungen Muslimen von den Aufgaben als Muslim und den Weisheiten des Korans. Abdelhamid pflegt diverse Kontakte zu hochrangigen Salafisten. So gibt es immer wieder Videos mit „Abu Alia“, der in diversen Berichten von Verfassungsschutzämtern genannt wird und als Salafist erfasst wird.

Werbung