Werbung

Durchschnittlich 52.700 Euro

Neue Untersuchung belegt: Elektroautos immer weniger wettbewerbsfähig

Elektroautos werden immer größer und teurer. Gegenüber 2022 ist der durchschnittliche Kaufpreis um 4.000 Euro angestiegen und liegt nun bei rund 52.700 Euro. Damit sind die Fahrzeuge, die nach Bestreben der Grünen am besten das deutsche Straßenbild dominieren sollten, gegenüber den Verbrennern nach wie vor nicht wettbewerbsfähig.

Die Kaufpreise für Elektromobile ziehen immer weiter an: Laut einer aktuellen Studie des Center of Automotive Management (CAM) liegt der gewichtete Durchschnittspreis für Elektroautos momentan bei schlappen 52.700 Euro. Dies bedeutet, dass sich die Kosten für solche Fahrzeuge im Vergleich zum Vorjahr um 4.000 Euro pro Wagen erhöht haben. Dem Studienleiter Prof. Dr. Stefan Bartzel zufolge „krankt der Markthochlauf der Elektromobilität wesentlich an wettbewerbsfähigen Anschaffungspreisen im Vergleich zu Verbrennern.“

Insgesamt sei der Verbrenner dem Elektroauto laut Bartzel noch immer weit voraus. Im Vergleich zu Verbrennern sei das Modellangebot bei den Elektrofahrzeugen weiterhin gering, die Preise zu hoch und die technische Leistungsfähigkeit verbesserungswürdig. Zwar habe sich die durchschnittliche Reichweite von Elektromobilen laut CAM um 25 auf 423 Kilometer verbessert, dafür werden jedoch größere Batteriekapazitäten benötigt, die „einen erhöhten Rohstoffbedarf zu höheren Preisen nach sich ziehen“.

Werbung

Zudem würden sich die Automobilkonzerne zunehmend auf die Herstellung von Wagen der oberen Mittelklasse sowie der Oberklasse fokussieren. Das Angebot an Kleinwagen und Minis – also den Autos, die sich der Durchschnittsbürger, wenn überhaupt, noch am ehesten leisten könnte – werde hingegen ausgedünnt.

Elektroautos sind nach wie vor nicht wettbewerbsfähig

Vor allem in den unteren Fahrzeugklassen geht die CAM noch längerfristig von einem „Mangel an (insbesondere im Vergleich zum Verbrenner) wettbewerbsfähigen Elektrofahrzeugen“ aus, erklärt Bartzel. Beispielhaft hierfür wird die Entwicklung des VW ID.3 aufgeführt. In der Basisversion kostet das Elektroauto 39.995 Euro – fast zweitausend Euro mehr als noch im Vorjahr, wobei sich der Preisanstieg hauptsächlich durch die Inflation erklären lässt.

Vollausgestattet kostet der Wagen 47.595 Euro. Gegenüber dem vergleichbaren Verbrennermodell, dem VW Golf, sei der Elektrowagen selbst mit der vom Bund bezahlten Förderprämie noch immer nicht wirtschaftlich. Der Neupreis für den VW Golf liegt derzeit bei 29.275 Euro.  

Werbung