Werbung

Aufsehen in Washington

Mitarbeiter der Demokraten drehte homosexuellen Porno in Konferenzsaal des US-Senats

Ein Mitarbeiter eines demokratischen US-Senators hat einen Amateurporno in einem Konferenzsaal des US-Senats gedreht. Mittlerweile hat er seinen Job verloren - jetzt ermittelt die Polizei.

Von

Es ist ein Amateurvideo aufgetaucht, das zwei Männer beim Geschlechtsverkehr in einem wichtigen Konferenzsaal des US-Senats in Washington zeigt. Das Video wurde von der konservativen US-Plattform Daily Caller gepixelt veröffentlicht und dem Kongress-Mitarbeiter Aidan Maese-Czeropski zugeordnet, dieser war für den demokratischen Senator Ben Cardin als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Maese-Czeropski hatte das Video zunächst aufgenommen und laut Daily Caller in einer Homosexuellen-Chatgruppe in der US-Politik geteilt.

Maese-Czeropski veröffentlichte eine Erklärung, in der er schrieb: „Auch wenn einige meiner Handlungen in der Vergangenheit ein schlechtes Urteilsvermögen gezeigt haben, liebe ich meinen Job und würde meinen Arbeitsplatz niemals respektlos behandeln. Alle Versuche, mein Handeln anders zu charakterisieren, sind erfunden“. Was genau damit gemeint ist, bleibt unklar. Die Echtheit des Videos bestreitet er nicht. Auch gegenüber CNN war er nicht zu einem weiteren Statement bereit.

Werbung

Mittlerweile hat US-Senator Cardin eine Erklärung veröffentlicht, dass Maese-Czeropski „nicht mehr beim US-Senat angestellt“ sei, ohne einen Grund anzugeben. Laut Maese-Czeropskis LinkedIn-Profils ist er allerdings bis heute bei Cardin angestellt, das Arbeitsverhältnis dürfte also erst vor sehr kurzer Zeit beendet worden sein. Gegenüber CNN bestätigte die US-Kapitolpolizei, dass das Video bekannt sei und Ermittlungen laufen würden.

Parallel wurde bekannt, dass Maese-Czeropski gegenüber dem jüdischen Abgeordneten Max Miller mit anti-israelischen Parolen auffiel, er unterbrach Miller während eines Interviews und sagte „Free Palestine“.

Werbung